5. Januar 2015

Rot-weisse Traditionself kommt zu spät in Tritt

Bereits zum zehnten Mal hieß es am vergangenen Samstag, den 3. Januar, „Nostalgie trifft Budenzauber“. Auch unsere Rot-Weissen waren im NRW-Traditionsmasters mit von der Partie.

Abpfiff: 7:1 heißt das Endergebnis gegen den späteren Halbfinalisten aus Köln, doch es sollte die letzte Partie unserer Rot-Weissen im diesjährigen NRW-Traditionsmasters sein. Denn kurz zuvor unterlag die Traditionsmannschaft von der Hafenstraße den „Oldies“ vom VfL Bochum (1:4) und der SG Wattenscheid 09 (4:5). Drei Punkte aus drei Spielen – nicht genug, um in die nächste Runde des traditionsreichen Turniers aufzusteigen. Somit verabschiedete sich das Aufgebot von Dieter Bast zwar frühzeitig vom beliebten Nachbarschafts-Kick, tat dies jedoch mit einem ansehnlichen Feuerwerk vor knapp 2.500 Zuschauern in der Mühlheimer RWE-Sporthalle. Dabei konnte immerhin ein Rot-Weisser einen Titel mit nach Hause nehmen: Michael Lorenz, der in seiner aktiven Zeit als RWE-Spieler 109 Spiele absolvierte und dabei 9 Tore erzielen konnte, wurde trotz frühzeitigem Ausscheiden an diesem Samstag gemeinsam mit Holger Gaißmayer (1. FC Köln) mit fünf Toren Torschützenkönig des Turniers. 

Beim zehnten Aufeinandertreffen der Ehemaligen, den Rot-Weiss Essen im Jahre 2009 bereits einmal gewinnen konnte, liefen die Altstars mit prominenter Unterstützung auf. Willi „Ente“ Lippens vertrat unsere Rot-Weissen in der Eröffnungszeremonie des Turniers. Mit von der Partie beim Traditionsverein von der Hafenstraße waren Frank Kurth, Ingo Pickenäcker, Jürgen Margref, Predrag Crnogaj, Toni Kotziampassis, Stefan Lorenz, Ali Bilgin, Erwin Koen, Michael Lorenz sowie Dieter Bast als Teammanager.

Den begehrten Pokal holten sich letztendlich die Knappen des FC Schalke 04, die im Finale auf den rot-weissen Gruppengegner VfL Bochum trafen.