19. März 2015

Der „kölsche“ Essener

Fritz Herkenrath und seine Zeit bei Preußen Dellbrück.

In der Meisterschaftssaison spielte RWE auch gegen Viktoria Köln, genauer gegen einen seiner Vorgängervereine, den SC Preußen Dellbrück. In der Hinrunde gewann man in Köln mit 2:1, in der Rückrunde verlor man zuhause mit 0:2. Einer, der gerne an seine Zeit in Köln zurückdachte, war Fritz Herkenrath.

1957 fusionierten der SC Preußen Dellbrück und der SC Rapid Köln zum SC Viktoria Köln, der 2010 aufgelöst wurde. Seitdem gibt es den FC Viktoria Köln, der heute im Stadion Essen zu Gast ist.

Der 1928 in Köln geborene Fritz Herkenrath wurde 1946 Mitglied bei Preußen Dellbrück. Nach wenigen Spielen in der 2. Mannschaft wurde er Torwart der 1. Mannschaft. Preußen Dellbrück gehörte 1947/48 zu den 13 Clubs, die die Anfänge der Oberliga West bildeten. Zwar stieg man am Ende der Saison ab, war aber 1949/50 wieder dabei. Die Preußen legten mit Herkenrath im Tor eine fulminante Saison hin, wurden Vizemeister der Oberliga West und waren damit für die Endrunde zur Deutschen Fußballmeisterschaft qualifiziert.

Hier schlug man im Achtelfinale in der Verlängerung SSV Reutlingen 05 mit 1:0, im Viertelfinale bezwang man den VfR Mannheim, den amtierenden Meister aus dem Vorjahr, mit 2:1. Damit war das Halbfinale erreicht. Am 11.6.1950 fand es im Neckarstadion Stuttgart vor 25.000 Zuschauer gegen Kickers Offenbach statt. Endstand nach Verlängerung 0:0; Herkenrath hatte großen Anteil an diesem Erfolg. Eine Woche später die Wiederholung im Niederrheinstadion Oberhausen. Vor 45.000 Zuschauern verloren die Preußen mit 0:3.
Herkenrath blieb noch ein Jahr bei Preußen Dellbrück, wechselte dann zum 1. FC Köln, bevor er 1952 zu Rot-Weiss Essen kam.

Herkenraths Zeit bei Rot-Weiss
Für Preußen und für den 1. FC Köln spielte Herkenrath 87 Mal in der Oberliga, bei Rot-Weiss Essen kamen von 1952-1961 noch einmal 248 Spiele hinzu. Außerdem spielte er in der Saison 1961/62 noch 25 Mal für RWE in der 2. Liga, dann beendete er seine Karriere.

Fritz Herkenrath war bei allen großen Erfolgen von RWE dabei: Pokalsieg 1953, Amerikareise 1954, Deutscher Meister 1955. Außerdem trug er 21 Mal das Trikot der Nationalmannschaft. Herberger hatte ihn am 26.09.1954 gegen Belgien ins Tor gestellt. Vier Jahre später, am 24.09.1958 beendete er seine Karriere für die DFB-Auswahl. Ein Höhepunkt im Nationaltrikot war für ihn die WM 1958 in Schweden, wo er gute Leistungen bot, die mit dem 4. Platz belohnt wurden.

Fritz Herkenrath, der von 1956-1962 als Sportlehrer an einer Grundschule auf der Margarethenhöhe unterrichtete, machte anschließend noch Karriere in der Sportlehrerausbildung. Er wurde Sportprofessor an der Technischen Universität Aachen, anschließend Studienprofessor an der Uni Düsseldorf. 1990 ging er dann in den Ruhestand.