22. März 2015

Unentschieden mit gemischten Gefühlen

Trotz guter Chancen bleibt RWE in Köln ohne Treffer

Rot-Weiss Essen und Viktoria Köln trennen sich Unentschieden. 0:0 lautete das Ergebnis nach 90 intensiven aber torlosen Minuten. „Ich glaube, wir haben heute einen richtig guten RWE gesehen. Wenn jemand in diesem Spiel eher den Sieg verdient gehabt hätte, wären wir das gewesen. Insofern fahren wir angesichts der gezeigten Leistung mit einem guten Gefühl nach Hause“, so RWE-Chef-Trainer Marc Fascher über die Partie im Kölner Sportpark Höhenberg.

Einen dicken Brocken hatten die Rot-Weissen am heutigen Sonntag vor der Brust. Mit dem Gegner Viktoria Köln traf man nicht nur auf den fast schon traditionellen Meisterschaftsfavoriten der Regionalliga West, sondern auch auf eine Mannschaft, die mit vier Siegen in Folge mit gehörigem Selbstvertrauen im Rücken darauf wartete, die Hinspielniederlage gegen die Bergegborbecker vergessen zu machen. RWE-Chef-Trainer Marc Fascher reagierte angesichts des hochkarätig besetzten Mittelfelds der Viktorianer und beorderte mit Daniel Grebe einen zusätzlichen zweikampfstarken Mittelfeldspieler in die erste Elf. Hinter Grebe und Benjamin Baier sollte Tim Treude letzte Löcher stopfen.

Die Umstellung zeigte durchaus Wirkung. Zwar kamen die Domstädter zunächst besser ins Spiel, schafften es aber nicht durch die wohlgeordnete Defensive der Rot-Weissen, die ihrerseits sehr wohl zu Chancen kamen. 15 Minuten mussten die 1338 Zuschauer im Sportpark Höhenberg warten, ehe Sven Kreyer sich durch Ballkontrolle und Körpereinsatz den nötigen Raum verschaffte und Marcel Platzek in Szene setzte. Dieser traf mit seinem überlegten Abschluss jedoch nur den Innenpfosten. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend, bis Benjamin Baier mit einem platzierten Freistoß Viktoria-Torwart Pellatz kurz vor der Pause noch einmal zu einer Parade zwang. Dank dieser gingen beide Mannschaften torlos in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Begegnung in der Domstadt ausgeglichen, mit Ausnahme einer rot-weissen Drangperiode zwischen Minute 65 und 75. In dieser hatten gleich zwei Rot-Weisse die Führung auf dem Fuß (70.). Platzek setzte sich in der 70. Minute auf seiner rechten Seite dynamisch gegen Gegenspieler Schäfer durch und fand mit seiner scharfen Hereingabe Sven Kreyer, dessen Schuss jedoch im letzten Moment von Viktoria-Verteidiger Reiche vor die Füße von Benjamin Baier geblockt werden konnte. Doch auch die rot-weisse Nummer 31 traf mit seinem Nachschussversuch nur ein Kölner Abwehrbein.

Und so konnten sich die Rot-Weissen am Ende nicht für die starke eigene Leistung belohnen und sammeln „nur“ einen Zähler bei der Viktoria aus Köln. Ein Sieg in der Domstadt wäre angesichts der ausgeglichenen 90 Minuten zwar glücklich, aufgrund der besseren Torchancen aber nicht unverdient gewesen.

Das Spielgeschehen im Ticker