28. März 2015

Jürgen Lucas: „Halten alle Karten selbst in der Hand“

U19 will gegen Tabellenvorletzten Favoritenrolle bestätigen und Spitze festigen.

Trotz des jüngsten Punktverlustes (1:1 bei B.V. 04 Düsseldorf) hat die U19 von Rot-Weiss in der A-Junioren-Niederrheinliga weiterhin alle Trümpfe in der Hand. Weil der ärgste Aufstiegskonkurrent Rot-Weiß Oberhausen am vergangenen Wochenende eine 1:2-Niederlage bei Hamborn 07 einstecken musste, stehen die Essener sieben Spieltage vor dem Saisonende mit fünf Punkten Vorsprung auf die „Kleeblätter“ an der Tabellenspitze. Die Rückkehr in die West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga nimmt für RWE immer konkretere Formen an.

Dafür muss die Mannschaft von RWE-Trainer Jürgen Lucas aber am Sonntag die nächste Hürde nehmen und ihre Hausaufgaben erledigen. Ab 11 Uhr stellt sich der vom Abstieg bedrohte 1. FC Bocholt an der Seumannstraße vor. Die Bocholter rangieren derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Bereits im Hinspiel setzte sich der RWE-Nachwuchs durch Treffer von Kempes Waldemar Tekiela, Emre Demircan und Luka Bosnjak 3:0 (3:0) durch.

„Wir spielen zu Hause, sind Favorit und halten alle Karten selbst in der Hand. Drei Punkte sind das klar definierte Ziel, um unser komfortables Polster nicht zu gefährden“, gibt Lucas die Marschroute aus. Lediglich bei der Chancenverwertung sieht der RWE-Trainer aktuell Luft nach oben. Wie schon zuvor in den Spielen gegen den SC Bayer 05 Uerdingen (2:0) und bei Hamborm 07 (2:1) hatte die Mannschaft zuletzt auch in Düsseldorf ihre optische Überlegenheit nicht in genügend Tore umgemünzt. „Wir lassen momentan einfach zu viel liegen und haben darüber hinaus mit Schüssen ans Aluminium auch noch Pech“, so Lucas.

Um ein entspanntes Osterfest zu feiern soll bei den Rot-Weissen jetzt aber wieder der Knoten platzen. Dafür will die Mannschaft den Bocholtern vorzeitig ein paar „Eier“ ins Nest zu legen. Text: MSPW