31. März 2015

Spiel & Sport: Kräftemessen vor der Osterpause

Die B- und C-Juniorinnen hatten bereits in der vergangenen Woche ihr letztes Spiel vor der Osterpause absolviert, nun folgte auch der Rest. Mit sechs von neun möglichen Punkten zeigten sowohl die Frauen als auch die Männer noch einmal eine gute Leistung.

1. Frauen: Siegesserie ausgebaut

Nicht nur die Tabellensituation der beiden aufeinandertreffenden Mannschaften machte diese Partie zu einem Spitzenspiel: sowohl Rot-Weiss als auch die Gastgeber SC Phönix Essen haben bislang alle Partien der Rückrunde gewonnen. Somit war schon vor dem Anpfiff klar, dass zumindest eine der beiden Serien an diesem Wochenende reißen würde, und es sollte nicht die rot-weissen Mädels treffen. Beide Teams bewiesen in den vergangenen Spielen viel Zug zum Tor. Am vergangenen Sonntag fiel das erste und einzige Tor jedoch erst in der 85. Minute durch einen Strafstoß, den die rot-weisse Torjägerin Sarah Mellerke verwandeln konnte und somit den sechsten Sieg in Folge für ihre Mannschaft sicherte.

2. Frauen: Erfolgreiche Aufholjagt genügt nicht

Im letzten Spiel vor der Osterpause reiste die zweite Mannschaft der Frauen zur DJK Adler Union Frintrop III an die Frintroper Straße in Essen. Die rot-weissen Mädels von Trainer Julius Noch mussten jedoch bereits zur Halbzeit einen 2:0-Rückstand hinnehmen. Was dann geschah, ließ vor Allem die Rot-Weissen hoffen: sechs Minuten nach Wiederanpfiff gelingt Damaris Mertens der Anschlusstreffer. Vier Minuten später fällt sogar der Ausgleich durch ein unglückliches Eigentor. Trotz erfolgreicher Aufholjagd und neu getanktem Selbstbewusstsein, bewiesen die Gastgeber auf heimischen Boden jedoch die bessere Spielanlage und verteidigten die drei Punkte mit einem deutlichen 6:2-Sieg.

RWE III: Zehn Tore, zwei Schützen, ein Kantersieg

Die in der vergangenen Woche gerissene Serie der dritten RWE-Mannschaft ist an diesem Wochenende in Vergessenheit geraten, als der Tabellenletzte FC Saloniki Essen 2 an die Seumannstraße kam und keine Mittel gegen eine starke Heimmannschaft finden konnten. Sowohl Tim Dodt als auch Stefan Kremer erzielten fünf Tore für ihre Rot-Weissen und machten bereits mit dem 6:0-Pausenstand deutlich, dass an ihrer Heimspielstätte nichts zu holen war. Vier weitere Treffer in den zweiten fünfundvierzig Minuten sorgten dann für den verdienten 10:0-Sieg für RWE.