18. April 2015

Verdienter Sieg im letzten Spiel von Lucas

Trainer legt Amt aus privaten und beruflichen Gründen nieder

Rot-Weiss Essen schlägt die Sportfreunde aus Siegen im letzten Spiel unter Trainer Jürgen Lucas verdient mit 2:1. Der Übungsleiter erklärte in der anschließenden Pressekonferenz seinen Rückzug als Trainer der 1. Mannschaft. Daniel Grebe (7.) und Leon Binder (72.) hatten zuvor für RWE getroffen. „Es sind tolle Jungs und die Arbeit hat riesigen Spaß gemacht. Da meine Lebensplanung jedoch aktuell eine etwas andere ist bin ich gezwungen, Prioritäten zu setzen und diese liegen bei mir aktuell auf Familie und Beruf.“

Nach dem erfolgreichen Finaleinzug unter der Woche mussten die Rot-Weissen ihren Fokus nur vier Tage nach der Partie gegen den FC Kray wieder auf den Ligaalltag richten. Mit den Sportfreunden Siegen empfing RWE zwar eine Mannschaft aus den Niederungen der Liga, aber damit auch einen Kontrahenten, für den es im Abstiegskampf um jeden Punkt ging.

Allerdings war es die rot-weisse Mannschaft, die zu Beginn auf das Gaspedal trat. Nur sieben Minuten waren gespielt, als sich Marcel Platzek dynamisch über die rechte Offensivseite durchsetzte und in den Lauf von Studtrucker spielte. Dessen flache Hereingabe erreichte den mitgelaufenen Daniel Grebe, der aus kurzer Distanz gegen seinen Ex-Klub nur noch einschieben musste (7.) und RWE damit den perfekten Start ins Spiel bescherte.

In der Folge bemühte sich der Traditionsverein von der Hafenstraße um Spielkontrolle, hielt den Ball in den eigenen Reihen und den Gegner aus Siegen damit vom eigenen Tor fern. In der 22. Minute ließ dann Kapitän Benjamin Baier mit einem Freistoß aufhorchen. Aus gut 18 Metern setzte er den Ball an den Pfosten vom Tor des überraschten Poremba, der dem Ball nur noch hinterherschauen konnte. Ähnlich war die Rolle Porembas nach einer erneuten Hereingabe von Studtrucker, der es wie beim 1:0 flach versuchte und mit Kevin Grund den gewünschten Mitspieler fand. Dieser traf den Ball jedoch nicht richtig und setzte ihn so knapp neben das Siegener Tor (38.). „Wir hätten heute sicherlich auch höher gewinnen können“, so Jürgen Lucas angesichts der ausgelassenen Hochkaräter auf der anschließenden Pressekonferenz. Doch so blieb es bei einer knappen Führung zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel blieb RWE die gefährlichere Mannschaft, ohne dafür besonders viel investieren zu müssen. Nach 59 Minuten flankte der agile Studtrucker erneut scharf in den Strafraum, wo Grebe mit seinem Abschluss jedoch am Ex-Rot-Weissen Poremba scheiterte. Es roch nach dem 2:0, für das die 6.151 Zuschauer allerdings bis zur 74. Minute warten mussten: Eine kurze Ecke auf Kevin Grund brachte dieser präzise in die Mitte, wo sich Leon Binder im Kopfballduell mit Schadeberg durchsetzte und zum 2:0 traf. Damit schien das Spiel zu Gunsten des Gastgebers entschieden, bis Yannick Geisler nur zwei Minuten später aus 25 Metern zum Anschluss traf (76.). Für Spannung sorgte der knappe Spielstand in der Schlussviertelstunde jedoch kaum. Zu überlegen waren die Rot-Weissen gegen die Siegerländer, sodass das 2:1 auch nach gespielten 90 Minuten bestehen blieb.

„Mit dem Auftritt der Mannschaft bin ich absolut einverstanden. Wir haben viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben und verdient gewonnen“, so Jürgen Lucas nach dem Schlusspfiff über das zweite Erfolgserlebnis innerhalb von einer Woche unter dem Trainergespann Lucas/Reiter, das es in dieser Form jedoch erst einmal nicht mehr geben wird.

Wie Lucas auf der Pressekonferenz nach Spielende verkündete, legt der 45-Jährige das Traineramt der 1. Mannschaft nieder und wird sich in Zukunft wieder auf Beruf, Familie und die rot-weisse U19 konzentrieren. „Da muss aber niemandem bange sein. Markus Reiter und Robin Krüger haben das absolut im Griff und die Mannschaft wird auch ohne mich guten Fußball spielen“, so Lucas. In den verbleibenden Spielen werden die Rot-Weissen entsprechend unter Chef-Trainer Markus Reiter und Co-Trainer Robin Krüger absolvieren.

Das Spielgeschehen im Ticker