25. April 2015

Souveräner Sieg in Wattenscheid

RWE feiert hochverdienten Auswärtserfolg im Lohrheidestadion.

Rot-Weiss Essen feiert einen souveränen Sieg im Wattenscheider Lohrheidestadion. In einer überlege geführten Partie erzielten Marcel Platzek (47. und 80.) und Kevin Grund (61.) die rot-weissen Tore. „Heute bin ich wirklich sehr zufrieden mit den Jungs. Wir haben in den vergangenen Wochen gesagt, wir wollen in unserer Entwicklung einen Schritt nach dem anderen machen und heute ist uns sicher ein etwas größerer Schritt gelungen“, so Cheftrainer Markus Reiter über die Leistung seiner Mannschaft.

Reiter schickte in Wattenscheid die gleiche Elf auf den Rasen, die in der Vorwoche die Sportfreunde aus Siegen mit 2:1 bezwang. Daniel Grebe fand sich entsprechend erneut hinter der einzigen Spitze Marcel Platzek und flankiert von Kevin Grund und Marwin Studtrucker auf der Position des Spielmachers wieder. Vor Niclas Heimann verteidigte die Viererkette Tim Hermes, Richard Weber, Philipp Zeiger und Leon Binder.

Mit dem Anpfiff war RWE im verregneten Lohrheidestadion die deutlich überlegene Mannschaft und kontrollierte mit der ersten Ballberührung das Spielgeschehen. Die defensive zentrale um Benjamin Baier und Tim Treude dominierte mit  starker Zweikampf- und Passquote das Mittelfeld und kurbelte mit schnellem Umschaltspiel immer wieder die rot-weisse Offensive an. Und so hätte die RWE-Elf bereits nach nur drei Minuten mit 1:0 führen müssen. Kevin Grund und Marcel Platzek kombinierten sich über die linke Offensivseite sehr ansehnlich in den SG-Strafraum. Grund war es schließlich, der mit seiner Hereingabe den einlaufenden Marwin Studtrucker fand, dessen Direktabnahme in Rücklage allerdings über, anstatt im Tor der Gastgeber landete. In umgekehrten Rollen wiederholte das Duo Grund/Studtrucker den vorgetragenen Angriff Minuten später über die rechte Seite, doch auch Grund brachte zu wenig Präzision in seinen Abschluss und setzte den Ball ebenfalls am Tor vorbei. Spätestens nach der dritten hochprozentigen Chance durch Marcel Platzek (26.) nach einer halben Stunde dürften sich selbst die Gastgeber aus Wattenscheid über den torlosen Zwischenstand gewundert haben, der bis zum Halbzeitpfiff bestand hatte.

Nach der Pause zeigte sich RWE dann jedoch etwas effektiver: In der 47. Minute schickte Benjamin Baier Marwin Studtrucker auf die Reise, dessen abgefälschte Hereingabe bei Marcel Platzek landete. Aus zwei Metern durfte der rot-weisse Mittelstürmer den Ball völlig alleingelassen einköpfen und seinen Namen nach zwölf Spielen ohne eigenen Treffer endlich wieder in die Torschützenliste eintragen.

Der Treffer läutete die wohl stärkste Phase der Rot-Weissen ein, die sich in der Folge Chance um Chance erspielten. Zunächst scheiterte Kevin Grund aus gut zwölf Metern an SG-Torwart Boss (57.) bevor Marwin Studtrucker einen sehenswerten RWE-Konter knapp neben das Tor setzte (58.). „Nach dem 1:0 musste Wattenscheid angesichts ihrer schwierigen Situation natürlich mehr riskieren und so habe sich für uns zusätzliche Räume ergeben“, so Reiter dazu.

Erst in der 56. Minute fiel das mehr als verdiente 2:0: Daniel Grebe eroberte sich auf der linken Seite den Ball und bediente Kevin Grund, der Gegenspieler Clever im SG-Strafraum auswackelte und zum zweiten RWE-Treffer einschob (61.). Mit seinem zweiten Treffer schraubte Marcel Platzek das Ergebnis dann in der 80. Minute noch in die dem Spielverlauf angemessene Höhe.

Das Spielgeschehen im Ticker.