28. April 2015

Breilmanns Wiese: „Mit vielen RWE-Fans den Aufstieg feiern“

U19-Trainer Jürgen Lucas vor dem letzten Schritt gegen Arminia Klosterhardt

Drei Spieltage vor dem Saisonende in der A-Junioren-Niederrheinliga weist die U19 von Rot-Weiss neun Punkte und bereits 38 Tore Vorsprung vor dem ärgsten Verfolger Rot-Weiß Oberhausen vor. Der Gewinn der Meisterschaft und damit der direkte Wiederaufstieg in die Staffel West der A-Junioren Bundesliga ist RWE nur noch theoretisch zu nehmen. In der kommenden Partie am Sonntag (11 Uhr, Seumannstraße) würde den Talenten von der Hafenstraße schon ein Unentschieden gegen den Tabellenvierten Arminia Klosterhardt reichen, um die Meisterschaft auch rechnerisch endgültig perfekt zu machen.
 
Wir sprachen mit U19-Erfolgstrainer Jürgen Lucas über die Gründe für die starke Saison, die anstehenden Feierlichkeiten und die Kaderplanungen für die kommende Bundesliga-Spielzeit.
 
Hallo Jürgen Lucas! Zuletzt gewann Deine Mannschaft 3:0 beim KFC Uerdingen 05. Wie lautet Dein Fazit?
 
JL: Es war eine sehr gute Leistung von uns. Wir haben die Partie von Beginn an kontrolliert und auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Ich kann meiner Mannschaft so gut wie nichts vorwerfen. Vielleicht sind wir in der ersten Halbzeit etwas fahrlässig mit unseren Tormöglichkeiten umgegangen ist. Das ist aber Kritik auf hohem Niveau.
 
Wurde nach der Partie schon die bevorstehende Meisterschaft gefeiert?
 
JL: Sicherlich herrschte nach dem Abpfiff in Uerdingen eine gute Stimmung. Wir wissen, dass uns die Meisterschaft kaum noch genommen werden kann. Feierlichkeiten heben wir uns aber für Sonntag auf. Dann werden wir – zusammen mit hoffentlich vielen RWE-Anhängern – den Bundesliga-Aufstieg feiern.
 
Sind denn Feierlichkeiten schon geplant?
 
JL: Wir sind da wie immer recht spontan. Unser Jugendkoordinator Andreas Winkler ist in dieser Hinsicht auch sehr kreativ und wird sich schon etwas einfallen lassen, wie wir die Meisterschaft gebührend feiern können. Wenn eines sicher ist: Bei Erfolgen von Rot-Weiss Essen wird immer ausgelassen gefeiert. (lacht) Zunächst müssen wir uns aber noch einmal auf die kommende Aufgabe fokussieren. Mit Arminia Klosterhardt erwarten wir sicherlich keinen einfachen Gegner.
 
Bist Du sogar froh, dass die Meisterschaft nun erst vor eigenem Publikum rechnerisch sichergestellt werden kann?
 
JL: Wir wollten so früh wie möglich den Aufstieg perfekt machen. Ich hätte mich daher nicht beschwert, wenn wir schon nach dem Spiel in Uerdingen rechnerisch Meister gewesen wären. Dass der finale Schritt nun vor eigener Kulisse gemacht werden kann, ist trotzdem eine schöne Sache, zumal Andreas Winkler wegen der Kommunion seiner Tochter in Krefeld nicht persönlich dabei sein konnte.
 
Warum hat es die U19 von Rot-Weiss verdient, bald wieder in der Bundesliga zu spielen?
 
JL: Die Mannschaft hat in der laufenden Saison mit einer unglaublichen Konstanz hervorragende Leistungen gezeigt. Sowohl in der Offensive als auch in der Defensive haben wir immer wieder bewiesen, dass wir in der Liga das Maß aller Dinge sind. Nicht selten waren unsere Begegnungen Offensiv-Spektakel. Das Torverhältnis von 87:8 spricht für sich. Auch im direkten Vergleich mit Rot-Weiß Oberhausen haben wir zweimal die Oberhand behalten (1:0/3:0, Anm. d. Red.). Es gibt wohl keine zwei Meinungen darüber, ob der Aufstieg verdient ist oder nicht.
 
Wie läuft die Kaderplanung für die kommende Saison? Wird es Verstärkungen geben?
 
JL: Verstärkungen sind auf jeden Fall geplant. Darüber machen wir uns aber zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Gedanken. Wir wollen den Moment erst einmal genießen und dann zeitnah die Planung für die kommende Spielzeit abschließen. Grundsätzlich besitzen wir aber schon ein gutes Gerüst, um in der A-Junioren-Bundesliga bestehen zu können. Allein gegen Uerdingen standen acht Spieler aus dem jüngeren Jahrgang in der Startelf. Das zeigt, dass wir bereits sehr viel Qualität in den eigenen Reihen besitzen, die auch in der nächsten Saison noch für die U19 spielen kann. Auch aus der U17 kommen einige Jungs hoch, die uns noch einmal verstärken werden.
 
Wie wichtig schätzen Sie den Bundesliga-Aufstieg der A-Junioren für den Klub ein?
 
JL: Nach der Abmeldung unserer U23 ist der Aufstieg wichtiger als je zuvor. Die U19 kommt nun gleich hinter der ersten Mannschaft. Die Jungs können sich in der nächsten Saison jetzt den letzten Schliff holen, bevor der Sprung zu den Senioren ansteht. Da ist es von Vorteil, dass sie ihr letztes Jahr in der Jugend auf höchstem Niveau bestreiten, um dann schnellstmöglich in der ersten Mannschaft Fuß fassen zu können.

Mit einem Unentschieden könnte die rot-weisse U19 den Aufstieg in die Bundesliga perfekt machen. Die Jungs von Jürgen Lucas freuen sich über jeden Support zu diesem wichtigen Spiel, daher haben alle rot-weissen Dauerkarteninhaber und Mitglieder sowie Tageskartenbesitzer des Hennef-Spiels (Samstag, 2. Mai, 14.00 Uhr, Hafenstraße) am Sonntag an der Seumannstraße freien Eintritt.

Interview: MSPW