2. Mai 2015

Das Vorwort zum Heimspiel gegen den FC Hennef

Liebe Fans von RWE, Mitglieder und Gäste!

Rot-Weiss Essen steigt in die Bundesliga auf! Diese Überschrift drückt wohl wie kaum eine andere Zeile die Sehnsucht aller RWE-Fans aus. Keine Frage: Die Sehnsucht nach der Bundesliga ist groß und gefühlt ist das Selbstverständnis vieler Freunde unseres Vereins auch nach 38 Jahren Erstliga-Abstinenz unserer ersten Mannschaft immer noch so, dass wir eigentlich in die Bundesliga gehören.
 
Gleichzeitig müssen wir uns allerdings der Realität stellen, die für RWE – zumindest in Bezug auf die erste Mannschaft – Regionalliga heißt. Dort durften wir in dieser Saison zwar längere Zeit von der Meisterschaft träumen, konnten diese aber letztlich nicht erringen. Dabei wird oft vergessen, dass Bundesliga-Fußball bei RWE nach wie vor zur Normalität gehört – und zwar mit Blick auf unsere Jugendmannschaften, die es schon über viele Jahre schaffen, sich in der Spitze des Nachwuchsfußballs zu behaupten und sich dabei auf Augenhöhe mit den Erst- und Zweitligisten aus NRW bewegen. Dass wir dabei in der A- und B-Junioren-Bundesliga immer auch gegen den Abstieg spielen, ist bei unseren finanziellen Ressourcen als Viertligist zu erwarten. Umso erfreulicher ist es, wenn ein Abstieg aus der Bundesliga sofort in der nächsten Saison wieder korrigiert werden kann.
 
Die Überschrift „RWE steigt in die Bundesliga auf“ werden wir in den nächsten Tagen mit Sicherheit lesen dürfen. Denn unsere U19 meistert ihre Aufgaben in der Niederrheinliga bravourös und kann am Sonntag ab 11 Uhr an der Seumannstraße schon mit einem Punktgewinn gegen den Tabellenvierten Arminia Klosterhardt die Meisterschaft und damit den Bundesliga-Aufstieg auch rechnerisch perfekt machen. Dazu wünschen wir uns, dass möglichst viele Fans und Mitglieder der Mannschaft von Jürgen Lucas und Enrico Schleinitz mit ihrem Besuch die verdiente Würdigung entgegenbringen, unsere Jungs unterstützen und im besten Fall mit ihnen zusammen den verdienten Aufstieg feiern.
 
Vielleicht können wir dort auch das eine oder andere Talent sehen, das in den nächsten Jahren der ersten Senioren-Mannschaft helfen wird, unsere sportlichen Ziele und Träume zu realisieren. So wie aktuell schon Kai Nakowitsch, Marco Beier, Lucas Arenz oder auch Marcel Platzek, die allesamt für uns schon in der A-Junioren-Bundesliga am Ball waren.
 
In diesem Sinne wünsche ich uns allen zwei unterhaltsame und erfolgreiche Heimspiele – heute an der Hafenstraße gegen den FC Hennef 05 und am morgigen Sonntag ab 11 Uhr an der Seumannstraße gegen Klosterhardt. Nur der RWE!

Ihr
Prof. Dr. Michael Welling
Vorstandsvorsitzender