22. Mai 2015

Nächster Gegner: Abstiegsangst am Dom passé

Die Jungböcke des 1.FC Köln bestehen die Herausforderung Hennef.

Wenn man in den ersten zwölf Ligaspielen nur eine Niederlage hinnehmen muss, dann kann man von einem starken Saisonstart sprechen. Das sollte eigentlich Ruhe geben, um fokussiert weiterzuarbeiten. Bei der U21 des 1.FC Köln hat das ganz und gar nicht funktioniert. Statt einem Platz an der Sonne standen die jungen Geisböcke am Rand der Klippe – zur Oberliga.

Seit November 2014 gab es bis zum Spiel gegen Hennef nur drei Siege in 20 Spielen für die Mannschaft von Trainer Stephan Engels. Zu wenig, um sorgenfrei durch die Saison zu gehen. Stattdessen stand man nur wenige Zähler vor den Abstiegsplätzen.

Umso bitterer war die Niederlage gegen den direkten Konkurrenten aus Wattenscheid. Die Kölner verloren dabei nicht nur ein Spiel, sondern holten sich in der Lohrheide eine richtige Klatsche ab.

Klatsche in Wattenscheid ohne Spätfolgen

Mit 5:1 schickte die Mannschaft aus dem Bochumer Vorort die Jungs vom Rhein nach Hause. „Ich glaube, dass dieses Spiel alle Facetten eines Fußballspiels gezeigt hat. Nach einer Minute gab es schon einen kapitalen Fehler durch unseren Torwart. Beim 2:0 machen wir wieder einen individuellen Fehler und verschießen dann kurz vor der Pause noch den Elfmeter. Der kam eigentlich zu einem Zeitpunkt, der optimal war. Wir kassieren nach der Halbzeit direkt den nächsten Treffer und machen dann das 3:1“, fasste Trainer Engels das Geschehen zusammen und fügte hinzu: „Die Mannschaft ist jetzt am Boden. Wir müssen nun die Köpfe freibekommen und im Endspiel gegen Hennef alles reinwerfen. Wir müssen dort aber unsere Nerven im Griff haben.“

Und ihre Nerven hatten die Kölner im Griff. Ein Dreierpack von Vojno Jesic und ein Treffer von Arnold Budimbu machten beim 4:0-Sieg über Schlusslicht Hennef den Klassenerhalt perfekt.