13. August 2015

Nächster Gegner: Starker Auftakt mit besonderer Geschichte

Rödinghausen gewinnt mit einem Transfer sportlich und menschlich.

Es war ein Start nach Maß: Mit 5:0 siegte der SV Rödinghausen gegen Aufsteiger FC Wegberg-Beeck am ersten Spieltag der Regionalliga-Saison. Dass der Hattrick von Sinisa Veselinovic nicht das Highlight des Tages war, ist einer besonderen Geschichte zu verdanken: die des Flüchtlings Cellou Diallo, der auch im zweiten Spiel gegen Velbert mit von der Partie war.

Es ist eine dieser Geschichten, die vielleicht nur der Sport schreiben kann. Cellou Diallo schaute eigentlich nur Fußball in einem Internetcafé – die vielleicht beste Entscheidung seines Lebens. Vom Internetcafé über die Kreisliga bis hin in die Regionalliga, und dass alles in nicht einmal zwölf Monaten. Zwei Jahre dauerte seine Flucht aus dem westafrikanischen Guinea bis zum SV Rödinghausen.

Der Lohn für den mutigen Schritt des SVR kam früher als erwartet

Es gehört viel dazu, dass der SV Rödinghausen den Schritt der Verpflichtung gewagt hat. Andere Vereine schreckten vor bürokratischen Hürden zurück, nicht aber die Ostwestfalen. Das Dankeschön lieferte Diallo schon am ersten Spieltag. Es dauerte keine Minute, bis der in Guinea geborene Stürmer zum ersten Mal einnetze. Von der Kreisliga zum Torschützen in der Regionalliga – dieser Leistung gebührt Respekt!

Und so hat der SVR eine gefährliche Offensivwaffe dazugewonnen, um den nächsten Schritt in der Regionalliga zu gehen. Auch der zweite Spieltag war nicht gerade als Euphorie-Bremse geeignet. Im zweiten Duell gegen einen Aufsteiger schickte die Ermisch-Elf die Sport- und Spielvereinigung Velbert mit 4:1 auf die Heimreise. Matchwinner war Marius Bülter, der zwei Treffer erzielte.

Rödinghausen reist also mit sechs Punkten und 9:1-Toren nach Essen – eine harte Nuss, die es für unseren RWE zu knacken gilt.