31. August 2015

Familienfest im Bürgerpark: fast 4.000 Besucher

Sonnenanbeter lassen auf der Wiese die Seele baumeln, Eltern und Kinder stürzen sich ins kühle Nass des Wasserspielplatzes und eine 100 Meter lange Schlange von Rot-Weiss-Fans versucht, Autogramme ihrer Idole zu ergattern: Rund 4.000 Besucher hörten den Weckruf von Jugendhilfe und Rot-Weiss Essen und reisten am Sonntag, 30. August, in die Altenessener Kuhlhoffstraße, um einen entspannten Nachmittag zu verbringen. Ziel der Aktion war, der fast vergessenen Anlage wieder Leben einzuhauchen – mit mehr als beachtlichem Erfolg!

„Ich habe den Bürgerpark noch nie so voll gesehen“, staunt Karlheinz Endruschat, Aufsichtsratsvorsitzender der Jugendhilfe Essen, als er auf den gut gefüllten Bürgerpark hinunterblickt. „Das läuft nicht nur, das boomt geradezu!“ Eigentlich wollten Jugendhilfe und Rot-Weiss Essen die Altenessener Anlage nur aus ihrem Dornröschen-Schlaf wecken, haben dabei aber gleich den gesamten königlichen Hofstaat wachgerüttelt.

Fest für Groß und Klein
Für ihren Weckruf hatten sich die Organisatoren einiges an Programm überlegt: ein gutes Dutzend Spielstationen garantierten Spaß für die kleinen Besucher, Bühnenprogramm und die erste offizielle Autogrammstunde der ersten Mannschaft von Rot-Weiss Essen besorgten Abwechslung für die großen Gäste. Die Kids konnten unter anderem in die Wipfel der Bäume klettern, mit Hochgeschwindigkeit die Wasserrutsche runterschießen oder ihre Ballsicherheit beim Torwandschießen erproben. Durch das Programm führte Radio-Essen-Moderator Uwe Loch, Kinderlieder der Band Saitentwist, Kampfsportauftritte von „Budo 15“ und ein Theaterstück des Offenen Ganztags der Adolf-Reichwein-Schule brachten die Menge in beste Stimmung. Abgerundet wurden die Vorstellungen durch Tanzstücke von Jugendlichen des KJT Stoppenberg und der Palme 7, Ricky Ballett, Stylez Unlimited sowie der Dance Girls.

Lang und länger wurde die Schlange von Rot-Weiss-Anhängern, die sich und ihre Familie mit Autogrammen und Fotos ihrer rot-weissen Idole eindecken wollten: „Ich brauchte die gleich in vierfacher Ausführung“, vermeldet ein mit Autogrammen winkender Gast. „Es ist auch einmal schön für unsere Spieler, in so engen Kontakt mit ihren Fans zu kommen“, findet Neunaber.

Gleich doppelten Besuch gab’s von Willi „Ente“ Lippens: Das Original plauschte mit den Fans, während das Maskottchen mit den Kleinsten das Tanzbein schwang. Ebenfalls in Erinnerung schwelgen konnte man mit den Legenden Stefan Lorenz und Dirk „Putsche“ Helmig. Groß und Klein freuten sich dabei über die leckeren Curry- und Bratwürste der Köche der Jugendberufshilfe, die Erwachsenen erfrischten sich standesgemäß mit kühlem Stauder.