12. September 2015

RWE landet Auswärtsdreier

1:0 gewinnt Rot-Weiss Essen gegen die SSVg Velbert.

Rot-Weiss Essen hat einen wichtigen Auswärtsdreier bei der SSVg Velbert eingefahren. Durch einen Treffer von Cebio Soukou (11.) schlugen die Rot-Weissen den Aufsteiger mit 1:0. "Vor dem Spiel wussten wir, dass es hier in Velbert gegen diesen Gegner und auf einem tiefen und unebenen Boden nicht um Schönspielerei geht. Wir wollten die drei Punkte unbedingt und haben uns dann letztendlich auch für unseren Kampf belohnt", so Chef-Trainer Jan Siewert nach Abpfiff.
Bereits vor dem Anpfiff war RWE gewarnt: Außergewöhnlich gut war der Gegner aus Velbert in die Saison gestartet und hatte mit elf Punkten aus sechs Spielen die Ligatauglichkeit eindrucksvoll nachgewiesen. Unter anderem machte die Pawlak-Elf dem amtierenden Meister Borussia Mönchengladbach II beim 2:2-Unentschieden in der Vorwoche erhebliche Probleme. Um derartige Probleme zu vermeiden, schickte Jan Siewert außer dem verletzten Marwin Studtrucker die gleiche Elf auf das Feld, die in der Woche zuvor an der Hafenstraße mit 1:0 gegen Wegberg-Beek gewann. Für Studtrucker rückte Cebio Soukou auf die rechte Offensivseite. 
Wie in den vergangenen Spielen erwischten die Rot-Weissen wieder einen guten Start. Bereits nach zwei Minuten feuerte Cebio Soukou aus knapp 25 Metern ein erstes Wahnsignal in Richtung von Torwart Sprenger ab, der den Ball allerdings abwehren konnte. In der 11. Minute war Soukou mit seinem zweiten Torversuch jedoch erfolgreicher: Vojno Jesic hatte den Ball zunächst stark gegen drei Gegenspieler behauptet und Marcel Platzek eingesetzt. Dynamisch ging Platzek an SSVg-Verteidiger Mondello vorbei und drosch die Kugel in Richtung Torraum, wo Schultens nur vor die Füße des anstürmenden Cebio Sokou abwehren konnte. Aus fünf Metern ließ dieser Torwart Sprenger keine Chance und traf zur Führung (11.).
Es entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem beide Mannschaften zu Chancen kamen. Zunächst scheiterte Velbert zweimal am starken Niclas Heimann (19. und 23.) bevor RWE ab der 36. Minute eine rot-weisse Druckphase aufbaute. Doch weder Gino Windmüller (36.) noch Vojno Jesic (38.), Daniel Grebe (39.) oder Marcel Platzek (42.) konnten ihre Großchancen nutzen, sodass RWE sich mit einer knappen Halbzeitführung begnügen musste.
Mit dem Seitenwechsel verflachte das Spiel etwas. RWE ließ den Gastgeber jetzt etwas mehr kommen, um den Raum für eigene Konter zu vergrößern. Allerdings spielten die Rot-Weissen die vielen eigenen Ballgewinne nicht konsequent genug aus, um für eigene Torgefahr zu sorgen. 
Einen echten Rückschlag erlitten die Bergeborbecker dann jedoch in der 55. Minute. Nach einem Zusammenprall mit Gegenspieler Toumaman blieb Innenverteidiger Richard Weber mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden und musste mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ausgewechselt werden (55.). 
Der für Weber eingewechselte Philipp Zeiger war dann besonders in der Schlussphase gefordert. Immer wieder probierte Velbert es mit hohen Bällen ins Zentrum, welche die rot-weisse Defensive jedoch stets zu klären wusste, obwohl diese in den Schlussminuten nach einer Gelb/Roten Karte noch auf Moritz Fritz verzichten musste. Nachdem Niclas Heimann dann in der Nachspielzeit noch die bis dahin beste Torchance der Gastgeber entschärfen konnte (90+4), durften sich Mannschaft und Fans über den ersten Auswärtssieg der Rot-Weissen freuen. 

Das Spielgeschehen im Ticker