2. Oktober 2015

Das Vorwort zum Heimspiel gegen Viktoria Köln

Liebe Fans von RWE, Mitglieder und Gäste!

Keine Frage: Der Frust und die Enttäuschung saßen nach unserem 1:1 beim SC Verl tief. Der Ausgleich der Gastgeber in der fünften Minute der Nachspielzeit tat weh. Denn dadurch glitt uns ein Sieg, der nach dem engagierten Auftritt unserer Mannschaft über 94 Minuten im Stadion an der Poststraße hochverdient gewesen wäre, doch noch wie ein nasses Stück Seife aus den Fingern. Sehr schade, dass wir uns zum wiederholten Mal für eine gute Leistung nicht mit drei Punkten belohnen konnten.
 
Auf der anderen Seite konnten wir uns in Verl wieder einmal davon überzeugen, welches Potenzial in unserer Mannschaft steckt, auch wenn es die Tabelle aktuell noch nicht widerspiegelt. Auf der gezeigten Leistung lässt sich definitiv aufbauen.
 
Deshalb sollten wir vorerst auch nicht zu sehr nach links und rechts schauen, sondern nur auf uns selbst. Wenn wir unsere bestmögliche Leistung abrufen, dann werden wir auch nach und nach die Ergebnisse erzielen, wie wir uns alle wünschen. Am besten fangen wir damit schon heute gegen die Kölner Viktoria an.
 
Als Favorit gehen wir heute an der Hafenstraße sicher nicht ins Rennen. Schließlich gehört die Viktoria auch in dieser Saison zu den ersten Anwärtern auf die Meisterschaft. Unser Gast verfügt über die entsprechenden wirtschaftlichen Möglichkeiten und eine sehr große sportliche Substanz im Kader. Die letzten Ergebnisse waren den Kölnern weiteren Auftrieb gegeben haben.
 
Dass wir aber auch gegen einen so hochkarätig besetzten Gegner bestehen können, das hat unsere Mannschaft schon mehrfach bewiesen. Wir wollen auch heute einen der stärksten Gegner in dieser Liga auf Augenhöhe herausfordern und möglichst die drei Punkte bei uns an der Hafenstraße behalten. Dafür müssen wir jede noch so kleine Chance nutzen, die uns die Viktoria bietet.
 
Wir alle dürfen uns auf ein Fußballfest unter Flutlicht freuen. Mit Ihrer Unterstützung im Rücken werden unsere Jungs alles versuchen, dem Titelfavoriten die Stirn zu bieten und in der Tabelle weiter den Weg nach oben einzuschlagen.

Ihr
Michael Welling
1. Vorsitzender