3. Oktober 2015

Breilmanns Wiese: „Die Galligkeit auf den Platz bringen“

RWE will beim 1. FC Mönchengladbach zurück in die Erfolgsspur

Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen den SC Preußen Münster (0:1) steht für die U19 von Rot-Weiss nun das Auswärtsspiel beim Tabellenelften 1. FC Mönchengladbach auf dem Programm. Im Rahmen des 8. Spieltages in der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga will die Mannschaft von RWE-Teamchef Jürgen Lucas am Sonntag (ab 11 Uhr) auf der Ernst-Reuter-Anlage wieder zurück in die Erfolgsspur und möglichst drei Punkte aus Gladbach entführen.
 
Während RWE trotz des Rückschlags gegen Münster als Aufsteiger im sicheren Tabellenmittelfeld auf Platz sieben rangiert, kämpfen die Gastgeber darum, sich aus dem unteren Drittel zu befreien. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge steckt der letztjährige Neuling mitten drin im Abstiegskampf.
 
„Die vermeidbare Niederlage gegen Münster hat bei uns nicht für Weltuntergangs-Stimmung gesorgt. Das wird uns in der Bundesliga noch öfter passieren“, sagt  Jürgen Lucas. Der 45-jährige Teamchef hat die Fehler analysiert und mit der Mannschaft besprochen. Mit dem Ergebnis, dass mehr über die Flügel gespielt werden muss, sollte der Gegner – wie zuletzt gegen Münster geschehen – wieder ein Abwehrbollwerk aufbauen.
 
„Grundsätzlich ist die Gladbacher Spielweise eher defensiv orientiert. Dennoch erwarte ich, dass der Gegner am Sonntag mehr am Spiel teilnehmen wird und sich nicht nur hinten reinstellt“, blickt Lucas nach vorne. „Dadurch werden für uns Räume entsehen, die wir dann aber auch nutzen müssen.“ Der RWE-Teamchef will in Gladbach über 90 Minuten eine konzentrierte Leistung seiner Mannschaft sehen. „Die Galligkeit, unsere Überlegenheit in Tore umzumünzen, müssen wir wieder auf den Platz bringen.“
 
Voraussichtlich muss Lucas auf Angreifer Waldemar Tekiela Kempes verzichten. Beim Torjäger hat sich ein schmerzhafter „Pferdekuss“ im Oberschenkel nicht gelöst. Auch bei Haymenn Boh-Traore sieht es nicht allzu gut aus. Der Rechtsverteidiger bekam zuletzt einen Tritt auf das Sprunggelenk. „Unsere Physios werden alles versuchen, um sie rechtzeitig fit zu bekommen. Es wird ein Wettlauf mit der Zeit“, hofft Lucas auf eine schnelle Genesung. Text: MSPW