5. August 2016

Heimsieg! – RWE dreht Rückstand an der Hafenstraße

In einem unterhaltsamen Spiel an der Hafenstraße schlägt Rot-Weiss Essen den Bonner SC. Nach einem Rückstand durch Kevin Lunga (28.) drehte der Traditionsverein die Partie durch Treffer von Benjamin Baier (64.) und Marcel Platzek (83.). "Es war insgesamt ein richtig gutes Fußballspiel von beiden Mannschaften. Die Bonner sind hier sehr mutig aufgetreten und haben es uns nicht leicht gemacht. Unabhängig davon müssen wir natürlich früher die Tore machen, so war es ein typisches Spiel für die Hafenstraße", so Chef-Trainer Sven Demandt nach dem Schlusspfiff.

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt in Wiedenbrück verzichtete Chef-Trainer Sven Demandt auf Änderungen in der Startelf. Auch die wiedergenesenen Dennis Malura und Jan-Steffen Meier standen somit in der Startaufstellung, die erneut in 4-3-3-Formation auflief.

Daniel Zillken, Trainer des Bonner SC, hatte unter der Woche angekündigt, an der Hafenstraße mutig auftreten zu wollen und das gelang den Gästen in der Anfangsphase durchaus. Bonn lief die Rot-Weissen früh an, sodass diese sich zunächst etwas schwer taten in Tornähe zu kommen. Die ersten Versuche von Timo Brauer (5.), Benjamin Baier (7.) und Marcel Platzek (14.) aus der Distanz stellten zwar keine größere Herausforderung für BSC-Torwart Michel dar, zeigten aber den unbedingten Willen, das Leder wie auch immer ins Tor zu wuchten. Nach einer Viertelstunde setzten sich die Bergeborbecker dann langsam aber sicher fest in der Gästehälfte und auch die Aktionen wurden jetzt gefährlicher. Dennis Malura wurde nach 18 Minuten mustergültig von Timo Brauer auf die Reise geschickt und drosch den Ball mit vollem Risiko vor das BSC-Tor. Dort kamen jedoch sowohl Frank Löning, als auch Kevin Grund zu spät. Doch kaum zehn Minuten später bewiesen dann die Bonner ihre Offensivqualitäten. Blitzschnell schaltete der Aufsteiger über Kevin Lunga nach einem RWE-Angriff um und nutzte die daraus gewonnene Überzahl mit etwas Glück zur 1:0-Führung (28.).

Doch RWE zeigte die richtige Reaktion. Die Bergeborbecker setzten sich jetzt noch weiter in der Gästehälfte fest und kamen zu zahlreichen guten Tormöglichkeiten. Marcel Platzek scheiterte aus zwölf Metern mit seinem Flachschuss ebenso an Torwart Michel (34.) wie wenige Minuten später Gino Windmüller (36.) per Kopfball und auch Frank Lönings Versuch (42.) wusste der BSC-Schlussmann zu entschärfen, nachdem sich die rot-weisse Nummer 10 zuvor stark in Abschlussposition gebracht hatte. Der Bonner SC hatte es ausschließlich seinem Torwart zu verdanken, ohne Gegentor den Weg in die Kabine antreten zu können.

Nach dem Seitenwechsel zog sich der Gast dann weiter zurück und beschränkte sich auf die Verteidigung. RWE dominierte dementsprechend, fand allerdings nur selten den Weg durch die vielen Abwehrbeine. So mussten zunächst eine Standardsituation für die nächste rot-weisse Gelegenheit herhalten. Ein Freistoß fiel im Bonner Strafraum plötzlich Frank Löning vor die Füße. Dieser konnte den Ball aber nicht rechtzeitig unter Kontrolle bringen. Vier Minuten später war es dann aber endlich soweit. Eine Flanke des agilen Patrick Huckle wollte der anstürmende Marcel Platzek gerade per Kopf auf das Tor bringen, als ihm sein Gegenspieler mit einem leichten Schubser daran hinderte. Elfmeter war die Folge, den Benjamin Baier sicher in die Maschen setzte (64.).

Allerdings hätte der Ausgleich nur kurz Bestand gehabt, hätte nicht Niclas Heimann nur fünf Minuten später stark reagiert. Die einzige Chance der Gäste in Halbzeit 2 wusste die rot-weisse Nummer 1 zu entschärfen und läutete damit sogleich den rot-weissen Endspurt ein, den Marcel Platzek in der 83. Minute mit dem Siegtreffer krönte. Auf der linken Seite setzte sich die rot-weisse Nummer 9 mit all seiner Dynamik gegen drei Gegenspieler durch und zog dann mit seinem schwächeren linken Fuß ab. Martin Michel im Tor der Gäste kam eine Millisekunde zu spät, um den ersten rot-weissen Heimsieg der Saison zu verhindern.