11. August 2016

Breilmanns Wiese: Dicker Brocken zum Auftakt

U19 startet Sonntag mit Derby beim VfL Bochum in die neue Bundesliga-Saison

Nicht ganz zufrieden war Carsten Wolters, neuer U19-Trainer von Rot-Weiss Essen, mit dem letzten Testspiel vor dem Saisonstart in der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga am Sonntag ab 11 Uhr beim Reviernachbarn VfL Bochum. Die „Generalprobe“ gegen Eintracht Frankfurt, Bundesligist aus der Süd/Südwest-Staffel, ging 1:2 verloren.

„Die Niederlage gegen Frankfurt war unnötig. Wir haben durch den Treffer von Simon Neuse in der Anfangsphase geführt. Doch das Tor hat uns nicht die nötige Sicherheit gegeben. Wir waren zu anfällig in der Defensive, haben zu viele Chancen der Frankfurter zugelassen und dann auch folgerichtig zwei Gegentreffer kassiert“, räumte Wolters ehrlich ein.

Allerdings brachte der Test auch einige positive Erkenntnisse für den ehemaligen Profi von Borussia Dortmund: „Wir haben uns viele hochkarätige Chancen herausgespielt. Das ist das notwendige Fundament, damit wir Tore erzielen können. Nun müssen wir die Möglichkeiten besser nutzen, vor dem Tor effektiver werden. Gefallen hat mir auch unser Angriffsverhalten nach einem Ballverlust und unsere Kombinationen.“

Durchaus einverstanden ist der 47-Jährige auch mit der Saisonvorbereitung insgesamt. „Wir haben gute Spiele abgeliefert, etwa beim 2:1 gegen den 1. FC Mönchengladbach oder beim 4:3 gegen den KFC Uerdingen 05. Dadurch haben wir an Selbstbewusstsein gewonnen“, sagt der neue RWE-Trainer. „Durch die Vorbereitung hat sich allerdings auch unsere Defensivschwäche nach Standardsituationen gezogen. Da müssen wir uns verbessern. Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgeht“, so Carsten Wolters, der bei der U19 die Nachfolge von Jürgen Lucas, dem neuen Direktor Sport Senioren, angetreten hatte und gleichzeitig auch als Assistent von Cheftrainer Sven Demandt beim Regionalliga-Kader fungiert.

Gegen den Nachbarn aus Bochum, der seit wenigen Wochen vom früheren RWE-Cheftrainer Jan Siewert betreut wird, sieht Wolters seine Mannschaft in der Außenseiterrolle: „Die Bochumer sind in diesem Derby der Favorit. Wir werden nur etwas holen können, wenn wir – anders als gegen Frankfurt – defensiv sicher stehen. Schalten wir nach einem Ballgewinn schnell um und nutzen unsere Chancen, können wir etwas mitnehmen. Das ist auch unser Ziel, wir wollen auf keinen Fall mit einer Niederlage starten.“

Mut für einen guten Saisonauftakt macht der Blick auf die letzte Auswärtspartie gegen den Nachwuchs von der Castroper Straße. 2:1 gewann RWE Ende April in Bochum.