11. August 2016

Breilmanns Wiese: Für Auftakt bei Neuling Hombrucher SV gerüstet

U17-Trainer Kotziampassis sammelte beim 4:3 gegen Schermbeck wichtige Eindrücke

„Wichtige Erkenntnisse“ im Hinblick auf den Saisonstart in der der West-Staffel der B-Junioren-Bundesliga sammelte Rot-Weiss Essens U17-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis beim 4:3-Testspielsieg gegen die A-Junioren des SV Schermbeck (Landesliga). „In der letzten Trainingswoche vor dem Auftakt werden wir die Dinge, die noch nicht so gut gelaufen, abstellen“, kündigte Kotziampassis an. „Die Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen und die Passgenauigkeit“, sind nach Meinung des Trainers dabei die wichtigsten „Baustellen“.

Ein entscheidender Bestandteil der verbleibenden Einheiten ist auch die intensive Vorbereitung auf den Bundesliga-Neuling Hombrucher SV, Gegner im ersten Ligaspiel am Sonntag ab 11.00 Uhr auf dem Dortmunder Sportplatz am Wischlinger Weg. „Wir haben die Hombrucher beobachtet, aber die Erkenntnisse der Testspiele sind nur mit Vorsicht zu genießen. Sicher ist aber, dass der Gegner hochmotiviert sein wird. Es ist sein erstes Spiel in der Bundesliga. Das wird eine harte Nuss für uns werden“, sagt „Toni“ Kotziampassis.

Personell sieht es beim Essener Nachwuchs gut aus. „Die Vorbereitung haben alle Spieler gesund überstanden. Ich werde gegen Hombruch aus dem Vollen schöpfen können“, meint der Essener Trainer.

Die Zielsetzung für die neue Bundesliga-Saison ist laut Kotziampassis eindeutig: „Für uns gilt es zunächst nur, ausreichend Punkte für den Klassenverbleib zu sammeln. Erst wenn das Polster groß genug ist, kann man sich weitere Gedanken machen. Die Leistungsdichte in der Liga ist unglaublich hoch.“

Doch nicht nur Ergebnisse sind für den Trainer wichtig: „Die Spieler sollen sich mit Blick auf ihren künftigen Weg, beispielsweise in der U19, kontinuierlich weiterentwickeln. Dazu gehört die fußballerische Ausbildung, aber auch ihre persönliche Entwicklung. Die ist in diesem Alter noch nicht abgeschlossen. Am Ende soll der Übergang in die höhere Altersklasse möglich nahtlos laufen“, so Kotziampassis.

Dabei soll auch der intensive Austausch mit dem neuen U19-Trainer Carsten Wolters helfen. „Wir verstehen uns richtig gut, er ist ein super Typ“, freut sich Kotziampassis über den neuen Trainerkollegen. „Inhaltlich stimmen wir uns ab, das ist klar. Es gibt aber nicht die eine Taktik, die alle spielen. Das wäre auch nicht möglich, Wir studieren schließlich verschiedene Varianten ein, um auch während des Spiels flexibel auf neue Situationen reagieren zu können. Aber klar ist auch, dass durch gewisse taktische Parallelen der Übergang von der U17 zur U19 erleichtert wird“, sagt Kotziampassis.