18. März 2017

„Haben uns zu naiv angestellt“

Die Stimmen zum Spiel gegen Rot Weiss Ahlen

Roussel Ngankam: So kurz nach dem Spiel kann ich nicht viel dazu sagen. Wir sind einfach enttäuscht. Wir wollten heute drei Punkte holen und haben es nicht geschafft. Wir müssen auch im Hinblick auf das nächste Spiel unsere Chancen nutzen. Wir spielen zwar genug Chancen heraus, machen aber keine Tore daraus und wenn du dann keins machst, kann es wieder sein, dass du einen bekommst.

Benjamin Baier: Das Ergebnis ist richtig ärgerlich, da brauchen wir uns auch nichts vormachen. Wir wollten das Spiel gewinnen und waren auch zwei Mal in Führung und dann darf uns nicht passieren, dass wir hier noch 2:2 spielen. Ahlen hat auf die Konter gewartet und wir waren dann einfach zu offen und wurden dafür zweimal bestraft. Der Trainer hat genau auf diese Sachen hingewiesen, wir waren gut vorbereitet. Im Endeffekt müssen wir uns vorhalten, dass wir nicht das Dritte gemacht haben. Trotzdem dürfen wir uns nicht so ausspielen lassen bei den Toren, die waren zu einfach. Gegen Verl müssen wir in allen Mannschaftsteilen besser stehen und vorne konsequenter unsere Chancen nutzen.

Erhan Albayrak (Trainer Rot Weiss Ahlen): Wir wussten nach den zwei Siegen gegen Düsseldorf und Wiedenbrück, dass uns gegen Essen ein gutes Spiel erwartet mit einer guten Kulisse und einem Gegner der auch mitspielt und unbedingt gewinnen will. Meine Mannschaft hat in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. Wir waren taktisch diszipliniert und standen sehr tief und wollten dann immer wieder mit Nadelstichen die Essener ärgern. Durch zwei dumme Fehler lagen wir zwei Mal zurück aber wir haben uns in der Halbzeit eingeschworen und wollten das Spiel noch drehen. Mit dem 2:2 haben wir dann eine gute Reaktion gezeigt. Meine Truppe hat sich heute das 2:2 gut erkämpft.

Sven Demandt (Trainer Rot-Weiss Essen): Ich glaube, dass wir in der ersten Halbezeit ein ganz gutes Spiel gemacht haben und das Spiel gut unter Kontrolle hatten, außer als wir direkt das 1:0 nach einem unnötigen Freistoß kassiert haben der dann zum 1:1 führt. Dennoch haben wir dann ganz normal weiter gespielt, machen dann das 2:1 und hätten vor der Pause sogar noch das 3:1 machen können. Aber die Chancen nutzen wir im Moment einfach nicht. In der zweiten Hälfte haben wir uns zu naiv angestellt. Wir führen 2:1 und wenn Ahlen eine Stärke hat, ist es eben dann über Konter zu kommen. Wir haben den Gegner in sehr vielen Situationen dann dazu eingeladen, weil wir nicht gut gespielt haben. Wir sind rechts gefühlt zehn Mal durch, treffen aber keinen in der Mitte. Wir haben uns da nicht schlau angestellt und deshalb müssen wir am Ende einfach mit dem Unentschieden leben.