4. September 2017

Breilmanns Wiese: „Haben noch viel Luft nach oben“

U17 startet mit 0:1-Niederlage beim Titelkonkurrenten Wuppertaler SV in neue Saison

„Und täglich grüßt das Murmeltier“, sagt Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis, der zum Saisonstart in der B-Junioren-Niederrheinliga mit der U17 beim Titelkonkurrenten Wuppertaler SV eine 0:1-Auftaktniederlage hinnehmen musste. „Seit ich bei Rot-Weiss bin, habe ich noch nie ein Auftaktspiel gewonnen“, verriet der 44-jährige Grieche, der vor allem über die nicht genutzten Torchancen sauer war.

Schon in der ersten Viertelstunde hätten die Rot-Weissen in Führung gehen müssen. Erst war es Dennis Ried, der alleine auf WSV-Torhüter Patrick Meier zulief und aus elf Metern über das Tor schoss. Dann wählte RWE-Angreifer Niklas Nett die falsche Entscheidung. Statt Mitspieler Ried mit einem Querpass zu bedienen, scheiterte er völlig freistehend vor dem WSV-Gehäuse. Auch in der zweiten Halbzeit war RWE die spielbestimmende Mannschaft. „Wir sind gefühlte vier oder fünfmal alleine vor dem WSV-Tor aufgetaucht, haben gerade im Abschluss noch viel Luft nach oben“, bilanziert „Toni“ Kotziampassis die Auftaktniederlage.

So kam es, wie es kommen musste. Wie aus heiterem Himmel erspielten sich die Gastgeber in der 60. Minute ihre erste gute Möglichkeit. WSV-Angreifer Ben Binyamin musste aus kürzester Distanz nur noch einschieben. „In dieser Situation haben wir ganz naiv verteidigt“, sagt Kotziampassis, der für die kommenden Spiele am Dienstag im Pokal beim SC Werden-Heidhausen (ab 18 Uhr) sowie dem kommenden Meisterschaftsspiel am Sonntag gegen SC 1911 Kapellen-Erft Veränderungen in der Startelf ankündigte. „Bei einigen habe ich die nötige Leidenschaft und Laufbereitschaft vermisst.“