24. August 2018

125 Jahre Georg Melches – ein Leben für Rot-Weiss Essen

Den Einsatz von Vereinsgründer Georg Melches wissen die RWE-Fans auch heute noch zu schätzen. (Foto: Tillmann)
Den Einsatz von Vereinsgründer Georg Melches wissen die RWE-Fans auch heute noch zu schätzen. (Foto: Tillmann)

„Stahl und Kohle formten den Verein,wir werden Melches immer dankbar sein.Wir sind sein Erbe angetreten,werden immer alles geben.Von der Hafenstraße kommen wir…“
Noch heute wird mit diesem Fangesang an den Gründer, Spieler, Mäzen, Ehrenvorsitzenden und Macher von Rot-Weiss Essen erinnert.

Melches als Spieler und Vereinsgründer
Georg Melches wurde am 24.08.1893 in Essen Bergeborbeck/Vogelheim nahe der heutigen Platzanlage geboren. Die Begeisterung für den neuen Sport teilte der junge Fußballpionier mit seinem Bruder Hermann. Vater Heinrich, Betriebsführer auf der Zeche Emil-Emscher, förderte seine Söhne zu einer Zeit, als der Fußball in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckte und in vielen Teilen der Gesellschaft verpönt war. Er legte seinen Sprösslingen Weihnachten 1906 einen Fußball auf den Gabentisch. Schon bald ging es mit einigen Spielkameraden auf Torjagd, der Legende nach erstmals am 1. Februar 1907 – die heimliche Geburtsstunde von Rot-Weiss Essen. Spieler und Mitglieder der sich entwickelnden Sportgemeinschaft waren vorwiegend Schüler sowie Bergleute und Angestellte der Zeche Emil-Emscher.

Georg Melches spielte als Mittelstürmer und später als Verteidiger bis 1927 in der ersten Mannschaft. Neben Fußball gehörte die Leichtathletik zum festen Programm der Sportgemeinschaft. Georg Melches erwies sich dabei als hervorragender Sprinter, Weitspringer und Mittelstreckenläufer. Er gewann auf lokaler Ebene zahlreiche Wettkämpfe.

Georg Melches als Funktionär
Seit 1919 nahm Georg Melches auch Aufgaben abseits des Fußballplatzes wahr. In wechselnden Funktionen als Schriftführer, Geschäftsführer, Fußballobmann, Finanzobmann und Ehrenvorsitzender arbeitete er kontinuierlich bis zu seinem Tod 1963 für sein Lebenswerk Rot-Weiss Essen. Über ein halbes Jahrhundert hat er seinen Verein RWE geprägt und den Grundstein zum Aufstieg in die Oberliga West 1948, zum westdeutschen Vize-Meister 1949 und 1954, zum westdeutschen Meister 1952 und 1955, zum deutschen Pokalsieg 1953 und zur deutschen Meisterschaft 1955 gelegt.
Ermöglicht wurde Georg Melches dieser Erfolg durch seinen beruflichen Werdegang als kaufmännischer Direktor und Vorstandmitglied der Didier-Kogag-Hinselmann AG, die weltweit Kokereinen und Kohlenwertstoffanlagen baute. Seine Position und die vielen nationalen und internationalen Beziehungen, die sich daraus ergaben, nutzte er für die Errichtung eines Stadions an der Hafenstraße, das im August 1939 eingeweiht und im Krieg zerstört wurde, seinem Wiederaufbau nach 1945 und weiteren Ausbau zu einem der modernsten Stadien in der Wirtschaftswunderzeit. Dabei kam ihm das aufgebaute Netzwerk aus persönlichen Kontakten zugute, das er systematisch für das Fortkommen seines Vereins einsetzte.

Georg Melches baute um Spielführer August Gottschalk eine Spitzenmannschaft mit Spielern aus dem Ruhrgebiet und Nordrhein-Westfalen auf, die national und international für Aufsehen sorgte. Sie war bis Mitte der 1950er Jahren vor Borussia Dortmund und Schalke 04 das Aushängeschild des Fußball Westens und internationaler Botschafter des deutschen Fußballs.

Die Krönung – Deutscher Meister 1955
Der Gewinn der deutschen Meisterschaft 1955 stellte den größten sportlichen Erfolg dar, die Erfüllung eines Wunschtraumes und das Erreichen eines mit aller Energie über Jahre verfolgten Zieles. Der „Vater des Erfolges“, wie ihn Presseberichte und offizielle Reden bei den anschließenden Meisterehrungen bezeichneten, ließ seinen Gefühlen freien Lauf und wischte sich noch auf dem Platz Tränen der Rührung aus den Augen. Georg Melches zeigte in diesem Moment, dass unter der rauen Schale des strengen und entschlossenen Machers ein weicher Kern steckte, für den die Spieler und sein Verein wohl immer auch so etwas wie ein Familienersatz für die kinderlos gebliebene Ehe darstellte.

Erinnerung
Georg Melches starb am 24. März 1963 während eines Kuraufenthaltes im Alter von fast 70 Jahren. In den Nachrufen wurde die nicht immer einfache Persönlichkeit, dessen Verdienste um Rot-Weiss Essen und den Fußballsport aber unstrittig sind, deutlich:
„Georg Melches hat nicht nur Freunde gehabt. Dazu war der Mann zu kantig, zu wenig bequem und zu leidenschaftlich.“ Etwas weiter heißt es „Der deutsche Fußball hat einen seiner Großen verloren, einen Mann, der über seinen Verein Rot-Weiss Essen hinaus, an entscheidender Stelle dazu beitrug, dieser Sportart ihre Geltung und ihr Gepräge zu geben.“

Sein Idealismus, verbunden mit dem kühl rechnenden Verstand des Wirtschaftsunternehmers, machten ihn zu einer markanten Persönlichkeit des deutschen Fußballsports und seinen Verein Rot-Weiss Essen in dieser Zeit zu einem Spitzenklub des deutschen Fußballs mit internationalem Renommee.

Oberbürgermeister Nieswandt schrieb in seinem Kondolenzbrief: „Sein Name und sein Andenken werden weiterleben, so lange man in Essen vom Fußball und von seinem Verein und Werk sprechen wird.“

Ihm zu Ehren wurde das ehemalige Stadion an der Hafenstraße am 5. August 1964 feierlich in Georg-Melches-Stadion umbenannt. Seine Spuren sind bis heute in auf einem Graffiti der Eisenbahnbrücke nahe des neuen Stadions, mit der von Thorsten Stegmann geschaffenen Büste im Eingangsbereich der Haupttribüne, in Fangesängen und Choreos, in Büchern und auf der Homepage von RWE sowie in den Erinnerungen vieler RWE-Fans zu finden.

Ganz eingefleischte RWE-Fans können zukünftig auf dem Matthäusfriedhof neben seiner Grabstätte in einem Urnengemeinschaftsgrabfeld (Georg-Melches-Feld) oder Gemeinschaftsfeld für Sargbestattungen (Feld 1907) ihre letzte Ruhestätte finden.

Georg Schrepper