13. August 2020

Souverän im Trainingslager-Test

Mit 7:1 besiegt RWE den FCE. (Foto: Endberg)
Mit 7:1 besiegt RWE den FCE. (Foto: Endberg)

RWE besiegt Oberligist Eintracht Rheine mit 7:1

Zwischen emsländischer Abendsonne, Wolkendecke und Flutlicht gewinnt Rot-Weiss Essen in weiß am dritten Trainingslager-Tag gegen Westfalen-Oberligist Eintracht Rheine mit 7:1 (3:0). Dabei zeigte sich die Hafenstraßen-Elf als tonangebende Mannschaft im Herzlaker Hasetal-Stadion, Felix Backszat sowie Jonas Behounek erzielten jeweils ihre ersten Tore in rot-weiss. Dazu trafen unter Ausschluss der Öffentlichkeit Simon Engelmann, Marco Kehl-Gomez, Noel Futkeu, Jan-Lucas Dorow sowie Hamdi Dahmani. „Auch wenn das letzte Tor etwas ärgerlich war, bin ich mit dem Spielverlauf zufrieden. Rheine war zudem ein solider Testgegner“, resümiert Chef-Trainer Christian Neidhart. 

Mit der Doppelspitze aus RWE-Urgestein Marcel Platzek sowie Regionalliga-Torschützenkönig Simon Engelmann bestritt Rot-Weiss Essen das letzte Testspiel vor dem Pflichtspielauftakt im Niederrheinpokal-Halbfinale gegen den TVD Velbert am kommenden Dienstag. Der Trainingslager-Test war zugleich für Neuzugang Felix Backszat RWE-Debüt, während Montags-Zugang Nummer zwei Sandro Plechaty sein erstes Spiel als Vertragsspieler von RWE gab. 

Bei schwül-warmen Wetterverhältnissen, zwang die Witterung nicht nur den Schiedsrichter zur ersten Trinkpause nach zwanzig Minuten, sondern RWE über weite Strecken von Halbzeit 1 den münsterländischen Gegner auch zum Verbleib in der eigenen Hälfte. Felix Backszats Tor-Debüt in Minute acht per Hacken-Abstauber nach Ecke sorgte für den Treffer-Auftakt. Gegen zwischenzeitlich defensiv gut sortierte Rheiner probierten die Rot-Weissen immer wieder das Spiel nach vorn. Neidhart hierzu: „Der FCE stand besonders zu Anfang sehr kompakt und hat es defensiv gut gemacht.“ Nach sehenswertem Platzek-Kefkir-Duo über die Rheiner Spielfeldhälfte konnte Engelmann im 1-gegen-1 mit dem FCE-Torhüter nachlegen (33.). Letzter Stürmer hatte nach 44 Zeigerumdrehungen noch die Gelegenheit zum Doppelpack, daran hinderte jedoch das seitliche Aluminium, bevor Marco Kehl-Gomez per Abstauber zum 3:0-Halbzeitstand traf.

Mit Ausnahme von Jakob Golz (später ersetzt durch U19-Keeper Jannik Hermans) komplett getauschter Elf, läutete Youngster Noel Futkeu mit seinem Treffer (55.) die zweite Hälfte ein. Felix Schlüsselburgs langer Ball auf Ayodele Adetula und dessen anschließender Ableger in die Mitte zu Jan-Lucas Dorow machten die Hand Treffer voll (74.). Für das 6 und 7:0 sorgten schlussendlich Rechtsverteidiger-Neuzugang Jonas Behounek, der eine flache Hereingabe von Adetula verwertete (87.) sowie Hamdi Dahmani (90.). Den Endpunkt der Partie setzte der FCE schlussendlich mit dem Anschlusstreffer zum 7:1.