18. August 2020

Weg ins Finale geebnet

Mit seinem Treffer in der 46. Spielminute sorgte unter anderem Joshua Endres für das rot-weisse Weiterkommen. (Foto: Tillmann)
Mit seinem Treffer in der 46. Spielminute sorgte unter anderem Joshua Endres für das rot-weisse Weiterkommen. (Foto: Tillmann)

Rot-Weiss Essen besiegt TVD Velbert mit 2:0.

Rot-Weiss Essen hat den Finaleinzug im Niederrheinpokal perfekt gemacht. Mit 2:0 (0:0) besiegte die Mannschaft von Christian Neidhart Oberligisten TVD Velbert. Nach einer weitestgehend ruhigen ersten Hälfte nutzte Endres direkt nach der Pause die Gunst der Stunde, Simon Engelmann legte nach 83 Minuten mit seinem ersten RWE-Pflichtspieltreffer nach. „Ich habe noch nie ein einfaches Halbfinale gesehen. Der Dosenöffner war das Tor in Minute 46 – dass wir 2:0 gewonnnen haben zählt jetzt“, sagt Christian Neidhart.

In einer ruhigen ersten Hälfte schenkten sich beide Mannschaften nicht viel. Auf die erste echte Torchance wartete RWE bis in Minute 44: Eine Kefkir-Flanke setzte Endres aus Nahdistanz über das Tor. Weil auch Versuche von Dorow aus der Drehung (28.) sowie per Flachschuss (43.) das Gehäuse verfehlten, ging es torlos in die Kabine. „Der Gegner hat es auf seinem Platz gut gemacht“, so Neidhart. 

So wenig Gelegenheiten in Hälfte 1, umso dynamischer der Beginn des zweiten Durchgangs: Vor der Pause noch vergeben, versenkte Endres die Kugel nach nur 15 Sekunden im gegnerischen Tor im 1-gegen-1 mit TVD-Keeper Lingk zur Essener Führung. Kurz darauf war es letzterer, der gegen Engelmann im Herausstürzen parierte (51.). Ein Versuch von Kehl-Gomez zwei Minuten später verfehlte das Tor nur knapp. Nach 83 Zeigerumdrehungen musste Engelmann dann nur noch den Fuß reinhalten und stellte so den Endstand zum 2:0 her. Am Samstag geht es für Rot-Weiss Essen nun gegen den 1. FC Kleve um den Titelgewinn im Niederrheinpokal und somit die Qualifikation für die 1. Runde des DFB-Pokals gegen Arminia Bielefeld.