3. März 2021

Stolz und enttäuscht

Kapitän Marco Kehl-Gomez geht voran: Dem Zweitligisten hat RWE alles abverlangt und war am Ende trotzdem unterlegen. (Foto: Endberg)
Kapitän Marco Kehl-Gomez geht voran: Dem Zweitligisten hat RWE alles abverlangt und war am Ende trotzdem unterlegen. (Foto: Endberg)

RWE – Kiel 0:3. Doppelschlag der Störche beendet sensationelle rot-weisse Pokalrunde.

Vorhang auf: An der Hafenstraße stieg das Viertelfinale des DFB-Pokals zwischen Rot-Weiss Essen und Zweitliga-Spitzenteam Holstein Kiel. Bisher zeigten die Essener großartige Vorstellungen gegen Arminia Bielefeld, Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen. In der Runde der letzten Acht verlor RWE unglücklich mit 0:3 nach einem zumindest fragwürdigen Doppelschlag (26., Elfmeter Mühling; 28., Serra) und einem Konter in der Schlussminute durch Joshua Mees. Cheftrainer Christian Neidhart bilanzierte direkt nach dem Schlusspfiff: "Ich bin stolz auf die Jungs und auf die Pokalrunde, die wir gespielt haben. Aber jetzt ist die Enttäuschung groß."

Der Reihe nach: Neidhart bringt Jonas Hildebrandt für den verletzten Sandro Plechaty auf der rechten Seite. Links agiert Kevin Grund, die Dreierkette bestand aus Cup-Spezialist Felix Herzenbruch, Alexander Hahn und Daniel Heber. Auch Oguzhan Kefkir darf von Anfang an mitmachen.
Die Hausherren kommen nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Markus Schmidt gut in die Partie, schon nach vier Minuten verpasst RWE-Kapitän Kehl-Gomez knapp per Kopf. Im Anschluss an die zweite Ecke verfehlt Alexander Hahn (6.) das Ziel. Nach acht Zeigerumdrehungen melden sich die Kieler vor dem Kasten von Daniel Davari an, Porath verfehlt jedoch nach einem langen Ball.
Bis Mitte der ersten Halbzeit sieht das gut aus, RWE absolviert hier ein Match auf Augenhöhe. Daniel Heber steht blank, nickt den Ball aber in die Arme von Ionnis Gelios.

Dann kommt Dennis Grote vermeintlich zu spät gegen Porath (24.). Obwohl die Fernsehbilder eine andere Sprache sprechen, gibt es Elfmeter für die Gäste und Gelb für Grothe. Wo war da der Videoassistent? Schwer zu akzeptieren auch für Coach Neidhart: "Im Spiel habe ich nichts gesehen, im Nachhinein würde ich sagen, dass es kein Elfmeter war. Porath macht das clever und knickt schon vorher ein, aber ich hätte ihn nicht gegeben."

Fragwürdiger Elfmeter für die Gäste
Der fällige Strafstoß ist drin (26.), Alexander Mühling haut ihn rechts unten rein – 0:1. Wenn du Sch… am Fuß hast, dann … Doppelschlag der Störche: Ein langer Ball aus der eigenen Hälfte landet bei Fin Bartels, der legt das Spielgerät im Strafraum mit der Stirn nach links ab, aus spitzem Winkel drückt Serra den Ball ins Netz (28.). Aus dem Nichts steht es 0:2.
Rot-Weiss muss den Schock verdauen, schüttelt und fängt sich. Kurz vor dem Halbzeittee rutscht Simon Engelmann das Leder über den Schädel (43.), zwei Minuten später bedient Kefkir den Goalgetter über links, doch der Mittelstürmer zielt Gelios in die Arme.

Beide Mannschaften kommen in gleicher Besetzung aus der Kabine. Die Kieler können die Kugel zunächst in den eigenen Reihen halten. RWE bemüht sich, aber kommt kaum zu gefährlichen Abschlüssen.
Nach einer guten Stunde ändert sich das. Isiah Young zieht zentral in den Sechzehner ein (64.), doch seine Aktion endet leicht abgefälscht links neben der Holstein-Kiste. Neidhart bringt Cedric Harenbrock (61.) und wenig später Felix Backszat (70.) und Neuzugang Steven Lewerenz (70.).
Der Essener Druck nimmt zu, Neidhart wechselt offensiv weiter und wirft Marcel Platzek und Joshua Endres für Grote und Young ins Rennen (78.). RWE ist jetzt am Drücker: Nach 79 Zeigerumdrehungen landet ein langer Abschlag bei Simon Engelmann, der das Leder halbvolley mit dem linken Huf aus über 25 Metern knapp links am Tor vorbeizirkelt. Auch Harenbrock (83., 89.) kommt zu ordentlichen Einschuss-Möglichkeiten aus der Halbdistanz, Felix Backszat legt aus 18 Metern nach (84.). Immer ist ein Storchenbein dazwischen oder Ionnis Gelios hat seine Hände im Spiel. Der Heber-Kopfball unmittelbar im Anschluss will ebenfalls nicht ins Ziel. Und so kommt es, wie es kommen muss: In der Schlussminute vollendet Joshua Mees einen Kieler Konter zum 0:3-Endstand.

Die rot-weisse Pokal-Tournee wurde im Viertelfinale durch eine schwierige Schiedsrichter-Entscheidung zumindest auf den Weg gebracht. Danach hat die Mannschaft alles gegeben, unterlag aber gegen routinierte Holsteiner mit 0:3.
Danke für diese tolle Pokalsaison! Am Sonntag geht es gegen Fortuna Köln an Ort und Stelle um wichtige Punkte in der Meisterschaft.