23. Mai 2021

Dejà-vu, Bekannte, Jungspund gegen Routine

Dritte Domstadt-Reise: RWE spielt zum dritten Mal in dieser Saison in Köln. (Foto: Endberg)
Dritte Domstadt-Reise: RWE spielt zum dritten Mal in dieser Saison in Köln. (Foto: Endberg)

Kurzpass: Drei Fakten zum Duell gegen den 1. FC Köln.

Am Sonntag, um 14.00 Uhr, trifft Rot-Weiss Essen im Kölner Südstadion auf die „Geißbock-Nachkömmlinge“ vom 1. FC Köln. Zum letzten Mal in dieser Saison möchte RWE dann einer Reservemannschaft die Punkte abnehmen.

Déjà-vu
Auf Rot-Weiss Essen wartet bereits die dritte Rheinstadt-Reise im Fußball-Turnus . Zu dem Liga-Duell gegen Fortuna im Oktober (1:1), kommt ein Testspiel bei frierender Kälte im Geißbockheim (4:1).

Bekannte
Die beiden Coaches kennen sich aus ihrer fußballerischen Vergangenheit von zwei anderen Vereinen: Als FC-Trainer Mark Zimmermann noch Carl-Zeiss Jena coachte, stand Neidhart beim SV Meppen an der Seitenlinie. Dreimal trafen die Beiden in Drittliga-Duellen aufeinander, zweimal machte Neidhart das Rennen, einmal gab es eine Punkteteilung.

Jungspund gegen Routine
Ohne Frage setzt Rot-Weiss Essen mit Grote, Davari, Kehl-Gomez oder auch Grund auf einen Kader mit ordentlicher Erfahrung. Durchschnittlich 27,5 Jahre sind die in dieser Saison eingesetzten 27 Rot-Weissen, damit stellt RWE die routinierteste Mannschaft der Liga. Ganz anders die Zöglinge vom „Effzeh“: Wie für eine Reserve typisch, kommen die eingesetzten Spieler auf ein Durchschnittsalter von 22,1 Jahren. Doch nicht nur das, der FC ist auch eine der Mannschaften mit den meisten eingesetzten Spielern: 39 Mann standen in diesem Jahr schon im roten Trikot auf dem Feld.