25. Mai 2021

RWE vor Augen – Pokal im Sinn

Rot-Weiss Essen empfängt die Sportfreunde Lotte zum letzten Heimspiel in der Saison 2020/2021. (Foto: RWE / Endberg)
Rot-Weiss Essen empfängt die Sportfreunde Lotte zum letzten Heimspiel in der Saison 2020/2021. (Foto: RWE / Endberg)

Ex-Drittligist Lotte hat Klassenverbleib und Teilnahme am DFB-Pokal sicher.

Für die Sportfreunde Lotte hätte die aktuelle Saison kaum ein besseres Ende finden können. Der ehemalige Drittligist, der am Mittwoch, 19.30 Uhr, in einer vorgezogenen Begegnung vom 41. Spieltag bei Rot-Weiss Essen an der Hafenstraße gastiert, sicherte sich in den vergangenen Tagen nicht nur endgültig den Klassenverbleib. Die Mannschaft vom Lotter Kreuz bejubelte auch die Teilnahme am DFB-Pokal 2021/2022. Träume von einem Duell mit Borussia Dortmund oder FC Bayern München sind also zumindest nicht verboten.

Der Einzug in das Endspiel um den Westfalenpokal im Rahmen des "Finaltags der Amateure" am Samstag, 29. Mai, ist auch der Grund, weshalb die heutige Partie im Stadion Essen vorverlegt werden musste. In das Finale hatte es die Mannschaft von Sportfreunde-Trainer Andy Steinmann dank eines 6:4 (2:2) nach Elfmeterschießen gegen den Ligakonkurrenten SV Rödinghausen geschafft. Endspielgegner ist der SC Preußen Münster, der in der Vorschlussrunde überraschend den Drittligisten SC Verl (3:0) bezwang.

Das Ergebnis aus dem Münster-Spiel hatte aus Lotter Sicht große Bedeutung. Die Sportfreunde Lotte sind daher bereits durch die Final-Teilnahme für den DFB-Pokal qualifiziert. Grund: Der SC Preußen Münster wird die aktuelle Spielzeit der Regionalliga West definitiv als bester westfälischer Verein beenden, da RWE-Meisterschaftskonkurrent Borussia Dortmund U23 im DFB-Pokal nicht startberechtigt ist und deshalb in dieser Wertung keine Berücksichtigung findet. Am "Finaltag der Amateure" geht es für Lotte und Münster also "nur" noch darum, nach dem Endspiel die begehrte Trophäe mit nach Hause zu nehmen.

Dass die Sportfreunde Lotte um ihren Kapitän und langjährigen RWE-Spieler Timo Brauer die laufende Saison noch zu einem so guten Ende führen, war noch vor wenigen Monaten nicht unbedingt absehbar. Noch am 30. Spieltag rangierten die Westfalen auf Rang 19, befanden sich in Abstiegsgefahr. Doch die Mannschaft von Andy Steinmann, der Mitte Dezember für seine vorherige "Chefin" Imke Wübbenhorst übernommen hatte, landete dann aber unter anderem Siege beim direkten Konkurrenten SV Bergisch Gladbach 09 (2:0), gegen den Wuppertaler SV (1:0) sowie bei Alemannia Aachen (3:0) und befreite sich damit endgültig von Abstiegssorgen. Zuletzt gab es ein 3:1 gegen den FC Wegberg-Beeck, so dass die Sportfreunde Lotte wohl auch dann souverän den Klassenverbleib geschafft hätten, wenn es bei fünf Absteigern geblieben wäre.

An das Hinspiel gegen RWE haben die Sportfreunde allerdings keine guten Erinnerungen. Im heimischen Stadion verlor Lotte 0:2 und rangierte damals noch am Tabellenende. Daniel Heber und Cedric Harenbrock waren die Essener Torschützen. Die Gesamtbilanz zwischen beiden Mannschaften ist dagegen ausgeglichen. Jeweils fünf Siege für beide Teams sowie sechs Unentschieden stehen nach 16 Duellen zu Buche.

Der Vorbericht wird präsentiert von www.wettbasis.com.