2. Juni 2021

Oppa Luscheskowski auf dem Stundenplan

Frisches Lebenslanges Mitglied und Vereinshistoriker: Georg Schrepper. (Foto: RWE)
Frisches Lebenslanges Mitglied und Vereinshistoriker: Georg Schrepper. (Foto: RWE)

Georg Schrepper ist Lehrer, Lebenslanges Mitglied und ehrenamtlicher Vereinshistoriker.

Georg Schrepper ist als ehrenamtlicher Vereinshistoriker ein wandelndes Hafenstraßen-Lexikon. Er hat verschiedene Bücher, Aufsätze sowie Beiträge in der kurzen fuffzehn geschrieben, macht Führungen an der Hafenstraße, hält Vorträge und hat 2009 sogar eine Ausstellung zur rot-weissen Geschichte auf die Beine gestellt. Ein Leben lang Rot-Weisser ist der 55-Jährige ohnehin schon, seit Neuestem ist der hauptberufliche Sport- und Geschichtslehrer auch lebenslanges Mitglied.

Seine Begeisterung für RWE bekommen auch regelmäßig seine Schüler zu spüren. „Die Kleinen wissen: Im Schrepper’schen Sportunterricht wird kein blau-weißes Trikot mit einem bestimmten Vereinsnamen getragen. Zur Not wird dieses mit einem Leibchen überdeckt. Wir haben schließlich einen Erziehungsauftrag als Schule“, so Schrepper augenzwinkernd. Und im Geschichtsunterricht nutzt der leidenschaftliche Rot-Weisse das Hafenstraßen-Geschichtsgut zur Vermittlung von Methodik in der Abiturvorbereitung. Oppa Luscheskowski wird dann in Übungsaufgaben wiederbelebt: „Die Schüler sollen die in dem Lied vorkommenden historischen Kontexte erläutern und kritisch Stellung dazu nehmen, ob Oppa Luscheskowski sich in den besungenen Situationen richtig verhalten hat.“

Ohnehin ist Geschichte das Steckenpferd des Studiendirektors vom Don-Bosco-Gymnasium. Informationen zu seinen historischen Fragestellungen und rot-weissen Themen gewinnt er aus Quellen des Essener Stadtarchivs, verschiedenen Printprodukten oder dem Internet. Außerdem kontaktiert Georg Schrepper Zeitzeugen: „Willi Vordenbäumen, Pokalsieger und Meisterspieler aus den Fünfzigern, hat mir mal erklärt, was es für ihn bedeutete, quer durch Europa zu reisen. Dorthin, wo er sonst nie gelandet wäre. Absoluter Höhepunkt für ihn war natürlich die Amerikareise 1954. Das sind spannende Erzählungen“, erklärt der ehrenamtliche RWE-Vereinshistoriker mit leuchtenden Augen. Und sogar zu alten Weggefährten ergaben sich durch Rot-Weiss wieder Kontakt. Zuletzt erreichten ihn Zusendungen seines ehemaligen Hauptseminarleiters aus Referendariatszeiten, der ihm als glühender RWE-Fan von dem rot-weissen Stadtbild nach der Meisterschaft 1955 berichtete.

Schreppers Name ist übrigens nicht nur auf der Liste „Lebenslanger Mitglieder“ auf der RWE-Homepage, sondern auch im Fanshop zu finden. Sein jüngstes Buch vermittelt jedem Interessierten rot-weisses „Klugscheißerwissen“. Für die rot-weisse Stadionzeitschrift kurze fuffzehn schreibt Georg Schrepper seit 2013 eine Reihe – 134 Beiträge sind so bis zum Ablauf dieser Saison zusammengekommen. Besonders spannend war für ihn der neueste Artikel zur dreißigjährigen Geschichte der RWE-Fanartikel: „Ich bin zehn Jahrgänge der kurzen fuffzehn durchgegangen, um zu schauen, wann es dort die erste Werbeanzeige gab“, erklärt er.

Weitere Bücher von Georg Schrepper sind im Fanshop an der Hafenstraße sowie im rot-weissen Onlineshop zu finden: „An der Hafenstraße RWE!“ und „Deutscher Meister ist nur der RWE“.