4. Juni 2021

Essener Mark Zeh mit Neuling vor Klassenverbleib

Umkämpfter Dreier im Hinspiel: Cedric Harenbrock, hier im Zweikampf mit FCW-Spieler Tom Geerkens, musste mit seinem Team für den 3:2-Sieg einiges in die Waagschale werfen. (Foto: Endberg)
Umkämpfter Dreier im Hinspiel: Cedric Harenbrock, hier im Zweikampf mit FCW-Spieler Tom Geerkens, musste mit seinem Team für den 3:2-Sieg einiges in die Waagschale werfen. (Foto: Endberg)

Saison endet für RWE am 5. Juni mit Gastspiel beim FC Wegberg-Beeck.

Die Marathon-Saison 2020/2021 endet für Rot-Weiss Essen am Samstag, 5. Juni (14 Uhr), mit der Auswärtspartie beim FC Wegberg-Beeck. Es ist die 40. Meisterschaftsbegegnung der laufenden Spielzeit. Noch einmal gilt es, alle Kräfte zu mobilisieren, um – wie beim 3:2 im Hinspiel gegen Wegberg-Beeck – drei Punkte einzufahren.

Den Gastgebern vom Mittelrhein ist der Klassenerhalt mitllerweile nicht mehr zu nehmen. Neun Punkte trennen den FC vom einzigen Abstiegsrang in dieser Saison. Mit neuem Personal an der Seitenlinie hatten die Wegberger Anfang März das Unternehmen "Klassenverbleib" fortgesetzt. Aufstiegstrainer Michael Burlet musste kurz nach dem 0:3 beim direkten Konkurrenten SV Bergisch Gladbach 09 seinen Platz vorzeitig räumen. Den Posten des Cheftrainers übernahm mit sofortiger Wirkung Mark Zeh. Der gebürtige Essener war während seiner aktiven Karriere auf mehr als 400 Einsätze gekommen – unter anderem für den FC Viktoria Köln, den ETB Schwarz-Weiß Essen und die Sportfreunde Siegen. Von 2019 an trainierte er die U23 des FC Wegberg-Beeck in der Bezirksliga. Er unterschrieb als Cheftrainer einen Zwei-Jahres-Vertrag mit der Option auf ein drittes Jahr.

Einen möglichen Pokal-Coup auf der Saison-Zielgeraden kann Mark Zeh mit seiner Mannschaft dagegen nicht mehr erreichen. Im Halbfinale um den Mittelrheinpokal musste sich der FCW dem Ligakonkurrenten Alemannia Aachen 0:1 geschlagen geben. Mergim Fejzullahu hatte für die Kaiserstädter nach einer knappen Viertelstunde das entscheidende Tor erzielt.

Bei den Planungen für die kommende Spielzeit ist der FC Wegberg-Beeck schon recht weit. Mittelfeldspieler Kevin Weggen kommt vom SV Straelen an den Mittelrhein. Mit Shpend Hasani, Tom Meurer und Justin Hoffmanns verlängerten drei weitere Spieler ihre Verträge bis zum 30. Juni 2022. Zuvor hatten sich bereits Nils Hühne, Meik Kühnel, Marc Kleefisch und Kapitän Maurice Passage weiter an den Verein gebunden. U19-Torhüter Eric Wille unterschrieb außerdem einen Vertrag für ein Jahr. Aus der Beecker U23 stoßen Aaron Allwicher, Ralf Godlevski und Benyamin Malekzadeh zum Regionalliga-Kader. Sie folgen damit ihrem bisherigen Trainer Mark Zeh.

Tom Geerkens wird dagegen künftig für die U23 von Fortuna Düsseldorfer auflaufen. Auch Mittelfeldkollege Marvin Brauweiler steht Wegberg-Beeck in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung. Der 29-Jährige begibt sich auf eine Weltreise und pausiert mit dem Fußball. Stürmer Manuel Kabambi wechselt zu Rot-Weiß Oberhausen, Abwehrspieler Yannick Filipovic zum Bonner SC.