27. August 2021

WSV setzt auf Ex-Essener Felix Backszat

Ehemalige Bundesligisten unter sich: Traditionsduell in Wuppertal am Mittwoch.

WSV setzt auf Ex-Essener Felix Backszat – Rot-Weiss Essen
Backszat, Kapitän der Wuppertaler, war im vergangenen Jahr noch für RWE am Ball. (Foto: Endberg)

Einen „Frühstart“ in die neue Saison legte der Wuppertaler SV hin. Die Bergischen, die bereits am Mittwoch, 25. August, ab 19.00 Uhr in einem Traditionsduell zweier ehemaliger Bundesligisten Gastgeber von RWE sind, durften als Niederrheinpokalsieger eine Woche vor dem Ligastart in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals ran – und hätten gegen den Bundesliga-Aufsteiger VfL Bochum fast die Sensation geschafft. Erst nach Verlängerung musste sich der WSV dem haushohen Favoriten 1:2 geschlagen geben.

WSV-Trainer Björn Mehnert bescheinigte seiner Mannschaft gerade in der ersten Halbzeit – Mittelfeldspieler Semir Saric (23.) hatte zum 1:0 getroffen – eine „unfassbare Leistung“. Mehnert weiter: „Wir gehen positiv gestimmt in die Saison.“ Dieses gute Gefühl sollte den früheren Profi von Borussia Dortmund nicht trügen. Auch im ersten Ligaspiel überzeugten die Rot-Blauen beim 2:0-Heimsieg gegen den SV Rödinghausen. Die Routiniers Kevin Hagemann und Marco Königs sorgten schon während der ersten Halbzeit mit einem Doppelschlag innerhalb von nur vier Minuten für die Entscheidung. Der zweite Regionalliga-Spieltag hingegen brachte den Wuppertalern nur ein torloses Unentschieden gegen RW Ahlen ein.

Seit Anfang Dezember steht der 44-jährige Björn Mehnert bei den Wuppertalern als Cheftrainer an der Seitenlinie. Gemeinsam mit Sportdirektor Stephan Küsters hatte er den WSV-Kader im vergangenen Winter erheblich umgebaut und nach einer schwachen Hinrunde auf „souveräner Klassenverbleib“ getrimmt. Das i-Tüpfelchen war der Niederrheinpokalsieg im Finale gegen den SV Straelen (2:1).

In diesem Sommer haben die Bergischen erneut einen größeren Umbruch vollzogen. Die Konkurrenz blickt mit einigem Respekt nach Wuppertal. Nicht wenige Experten haben die Mannschaft vom Stadion am Zoo sogar als „Geheimtipp“ auf dem Zettel.

Ex-Essener im Aufgebot
Eine Schlüsselrolle soll dabei ein ehemaliger Essener einnehmen. Felix Backszat verließ RWE nach einer Saison und schloss sich zum 21. Juli dem WSV an. Bei den Bergischen wurde der 31-jährige Mittelfeldspieler auf Anhieb zum Kapitän ernannt. „Ich sehe Felix als wertvollen und vielseitigen Box-to-Box-Spieler“, sagt Björn Mehnert. „Mit seiner großen Erfahrung wird er unserer jungen Mannschaft guttun.“ Gegen seinen Ex-Klub Rödinghausen bildete Backszat gemeinsam mit Kevin Rodrigues Pires, der an der Hafenstraße ebenfalls noch bestens bekannt ist, die Wuppertaler Mittelfeld-Zentrale.