1. Februar 2022

„Selbstbewusst in unsere Spiele gehen!“

U17-Trainer Simon Hohenberg vor Restrundenstart gegen SG Unterrath 12/24.

Simon Hohenberg
Der 35-jährige Hohenberg trainiert die U17 seit 2018. (Foto: Heidelberg / Breilmannswiese)

Mit der Nachholpartie am Sonntag, 6. Februar, 11.00 Uhr, gegen die SG Unterrath 12/24 startet die U17 von Rot-Weiss Essen in die Bundesliga-Restserie. Nach mehr als zwei Monaten ohne Pflichtspiel will das Team von Trainer Simon Hohenberg möglichst mit einem Positiverlebnis die kommenden Aufgaben angehen. Seit dem 3. Januar läuft die Vorbereitung, für die insgesamt sechs Testspiele vereinbart wurden. Auf der RWE-Homepage spricht der Juniorencoach über die zweite Saisonhälfte.

Hallo Simon! Die Vorbereitungsphase läuft bei der U17 auf Hochtouren. Wie gut siehst Du das Team für den Restrundenstart im neuen Jahr gerüstet?
Simon Hohenberg: Hinter uns liegt bislang eine knackige Vorbereitung, in der in den letzten Wochen schon hart gearbeitet wurde. Wir sehen uns für die Partie am 6. Februar gegen den Mitkonkurrenten SG Unterrath gut vorbereitet.

Wie sieht die Vorbereitung bis zum ersten Spiel konkret aus?
Simon Hohenberg: Am 3. Januar sind wir mit der üblichen Leistungsdiagnostik gestartet. Insgesamt haben wir sechs Testspiele vereinbart. Vor allem die Partien gegen unsere Ligakonkurrenten Alemannia Aachen (3:0) und Fortuna Köln (1:2) waren für uns wichtige Gradmesser. Als Teambuilding-Maßnahme haben wir im Rahmen der Vorbereitung einen Zwischenstopp im Laola-Sportcenter in Altenessen eingelegt.

Was war für Dich der bisherige Höhepunkt in dieser Saison?
Simon Hohenberg: Nach der 2:4-Niederlage beim SC Paderborn 07 hatten wir spielfrei. Danach hatte sich bereits im Training angedeutet, dass die Mannschaft unbedingt wieder ihr wahres Leistungsvermögen auf den Platz bringen möchte. Der folgende 2:0-Erfolg gegen den 1. FC Köln war ein erster Schritt in die richtige Richtung. Diese Leistung wollen wir in der Rückserie möglichst häufiger auf die Platte bekommen.

Mats Brune bringt Gewinner-Mentalität mit und wird die Mannschaft definitiv verstärken.

Simon Hohenberg über den U17-Neuzugang vom BVB

Wie sehr hat sich das Gesicht der Mannschaft verändert?
Linksverteidiger Emre Ertan und Innenverteidiger Gökdeniz Senlik gehören nicht mehr zum Kader. Wir haben mit den Jungs offen gesprochen und ihnen empfohlen, eine neue Herausforderung zu suchen. Neu im Team ist Mats Brune, der zuletzt für Borussia Dortmund am Ball war und als Innenverteidiger oder im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann. er bringt Gewinner-Mentalität mit und wird die Mannschaft definitiv verstärken. Unser Innenverteidiger Lennart Bollenberg, der lange Zeit verletzungsbedingt ausgefallen war, hat seinen Innenbandriss im Knie auskuriert und steht mir wie Mittelfeldspieler Ahmed Etri, der zuletzt Probleme mit dem Hüftbeuger hatte, wieder zur Verfügung.

Auf welche Bereiche legst Du während der Vorbereitung besonders den Fokus?
Wir wollen unser Offensivspiel im letzten Drittel verbessern. Auch auf dem Umschaltspiel – defensiv wie offensiv – wird ebenso der Fokus liegen. Kompaktheit bei Ballverlust ist ein weiterer Themenschwerpunkt. Außerdem müssen wir bei Standardsituationen torgefährlicher werden.

Wir wollen selbstbewusst in die Spiele gehen und möglichst schnell die nötigen Punkte für die Umsetzung unserer Ziele holen.

Simon Hohenberg über die Ziele für die Restserie.

Wie lautet Zielsetzung für das Sportjahr 2022?
Priorität hat der Klassenverbleib in der B-Junioren-Bundesliga. Aber wir sollten nicht permanent nach unten schauen, sondern wollen selbstbewusst in die Spiele gehen und möglichst schnell die nötigen Punkte für die Umsetzung unserer Ziele holen.

Wer sind die größten Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib?
Ich bin davon überzeugt, dass Bayer 04 Leverkusen sich sehr schnell von den Abstiegsrängen entfernen wird. Den SV Lippstadt 08, Wuppertaler SV, die SG Unterrath 12/24, den FC Hennef 05, Fortuna Köln und Alemannia Aachen wollen wir hinter uns lassen.

Du hast es angesprochen: Mit der Nachholpartie gegen SG Unterrath am 6. Februar wartet gleich ein wichtiges Spiel. Was willst Du von Deiner Mannschaft sehen?
Wir wollen uns nicht verstecken und offensiv unser Spiel durchziehen. Ich erwarte mit SG Unterrath einen sehr tiefstehenden Gegner, der voraussichtlich mit einer Fünferkette agieren wird. Die Mannschaft ist sehr zweikampfstark und insgesamt sehr unangenehm zu spielen. Wir sind darauf vorbereitet, dass uns Unterrath alles abverlangen wird.

mehr von der Seumannstraße: