Borussia Dortmund U23 – Rot-Weiss EssenRot-Weiss Essen – Rot-Weiss Essen

Fr., 13.10.2023 19:00 Uhr

Borussia Dortmund U23 : Rot-Weiss Essen

1 : 2

:

Abpfiff

30. Mustafa Kourouma

20. Franz Roggow für Justin Butler

58. Torben Müsel

57. Falko Michel

76

91

70

75. Ron Berlinski für Leonardo Vonic

82. Nils Florian Kaiser für Isiah Ahmad Young

82. Sascha Voelcke für Cedric Harenbrock

88. Sandro Plechaty für Marvin Ayhan Obuz

65. Moses Iwenbuke Otuali Omohe für Ayman Azhil

65. Samuel Bamba für Guillermo Bueno Lopez

81. Jermain Nischalke für Falko Michel

81. Lion Semic für Julian Hettwer

Tore

30. Mustafa Kourouma

57. Falko Michel

58. Torben Müsel

Karten

70.

76.

90+1.

Auswechselungen

20. Franz Roggow
Justin Butler

65. Moses Iwenbuke Otuali Omohe
Ayman Azhil

65. Samuel Bamba
Guillermo Bueno Lopez

75. Ron Berlinski
Leonardo Vonic

81. Jermain Nischalke
Falko Michel

81. Lion Semic
Julian Hettwer

82. Nils Florian Kaiser
Isiah Ahmad Young

82. Sascha Voelcke
Cedric Harenbrock

88. Sandro Plechaty
Marvin Ayhan Obuz

TicketinfosDuellcheckVideo-VorberichtFan-HinweiseSpielberichtStimmen

Auf großer Bundesliga-Bühne messen sich RWE und Borussia Dortmunds U23 am Freitag, 13. Oktober, ab 19.00 Uhr! Für das im SIGNAL IDUNA PARK stattfindende Duell des 11. Drittliga-Spieltags erhält RWE zunächst 6.000 Tickets vom BVB, die für 11,00 Euro (Sitzplatz) bzw. 5,50 Euro (Stehplatz) zu bekommen sein werden.

Eine Online-Mitglieder-Vorkaufsphase beginnt am Montag, 25. September, ab 10.00 Uhr und dauert bis Dienstag, 26. September, 20.00 Uhr, an. Der freie Verkauf startet schließlich am Mittwoch, 27. September, um 10.00 Uhr, im Online-Ticketshop bzw. um 14.00 Uhr am Ticketschalter am Fanshop an der Hafenstraße.

Rot-Weisser Fan-Bus nach Dortmund

Zum Auswärtsspiel bei Borussia Dortmunds U23 wird zudem ein rot-weisser Fan-Bus eingesetzt. Die vom stellvertretenden Fanbeauftragten Lothar Dohr organisierte Bus-Fahrt startet am Spieltag um 16.45 Uhr an „Melches Hütte“ (Lehrstr. 1). Die Rückfahrt nach Essen beginnt um ca. 21.15 Uhr. Anmeldungen gehen direkt telefonisch an Lothar Dohr unter 0170-2105233. Bustickets sind vom Umtausch ausgeschlossen. Der endgültige Fahrpreis richtet sich nach der Anzahl der Fahrtteilnehmer.

WIEDERGUTMACHUNGSBEDARF VOR PRALLVOLLEM GÄSTEBLOCK!

Wiedergutmachungsbedarf vor prallvollem Gästeblock! – Rot-Weiss Essen
Am Freitag will das RWE-Team seine Fans nach mauen Tagen endlich wieder zum Feiern bringen! (Foto: Endberg)

Rot-Weiss Essen möchte alles besser machen! Nach zwei herben Niederlagen gegen Unterhaching und Verl gastieren die Drittliga-Profis von Chef-Trainer Christoph Dabrowski auf der ganz großen Bühne. Gegen Borussia Dortmunds U23 wird am Freitag unter Flutlicht ab 19.00 Uhr im Signal Iduna Park gespielt, dem nach Kapazität größten deutschen Stadion – eigentlich Heimat des schwarzgelben Bundesliga-Teams. Das wollen sich viele RWE-Fans nicht entgehen lassen, mehr als 7.350 Zuschauer treten die 40 Kilometer weite Reise durchs Ruhrgebiet an und geben ihrem Team trotz der bitteren vergangenen Ergebnisse Rückenwind. Alle wichtigen Fakten zur Partie im Duellcheck!

Die Ausgangslage:

Bei Rot-Weiss Essen rangierte die Stimmung nur sechs Tage nach dem furiosen 3:1-Sieg gegen Dynamo Dresden am absoluten Tiefpunkt. „Unfassbar enttäuscht“, war Chef-Trainer Christoph Dabrowski nach der brutalen 0:5-Niederlage gegen den SC Verl vergangenen Samstag. „Neun Gegentore in drei Tagen und kein Aufbäumen“, resümierte der Ex-Profi nüchtern.

Wiedergutmachungsbedarf vor prallvollem Gästeblock! – Rot-Weiss Essen
So hatten sie sich das ganz bestimmt nicht vorgestellt (v. l. n. r.): Hinter José-Enrique Rios Alonso, Cedric Harenbrock und Aaron Manu liegt eine herbe Schlappe gegen den SC Verl. (Foto: Endberg)

Die objektive Zahlen-Analyse der Problemauftritte unterstreicht, was die Zuschauer gegen Verl und Unterhaching (0:4) von der Tribüne sahen: Zu wenig Torchancen – und das bei eigentlich passablen bis guten Ballanteilen. Neun erzielte Saison-Treffer sind zu wenig, nach wie vor will sich im Dabrowski-Team kein richtiger Goalgetter auftun. Besonders brutal: Binnen zweier Spieltage entwickelte sich die beste Liga-Defensive zu einer der schlechtesten. 15 Bälle musste Jakob Golz mittlerweile schon aus dem Netz fischen. „Als Torwart ist das das Schlimmste, was passieren kann – vor allem in so einem kurzen Zeitraum“, gibt Golz zu.

Dabei hatten sich die RWE-Profis vorgenommen, ihren Fans eine ganz andere Leistung zu präsentieren. Während Mittelfeldspieler Cedric Harenbrock nach der Unterhaching-Schlappe im Namen seiner Mannschaft versprach, „etwas zurückzugeben“, blieb für Abwehrmann Andreas Wiegel nach der desolaten Verl-Leistung nur über sich zu entschuldigen: „Die ärmsten Säue sind gerade die Fans, die alles auf der Tribüne geben. Es ist verständlich, dass die unzufrieden und absolut sauer sind.“ Chance zur Wiedergutmachung bietet sich nun Freitag gegen den BVB: Rot-Weiss Essen darf in Dortmund trotz der desolaten Ergebnisse der letzten Tage auf die meisten Auswärtsfans seit Drittliga-Aufstieg zählen. Mehr als 7.350 Essener kündigten ihren Besuch an!

Darum das Motto, für das mehr als nur ein Euro ins Phrasenschwein geht: Nach vorne schauen! „Das sollte man nicht allzu lange mit sich tragen“, weiß Jakob Golz. „Wenn man sich zu viel damit befasst, kann es passieren, dass man sich selbst zerfleischt.“ Der Schlussmann will stattdessen mit seinen Teamkollegen „zusammenstehen und positiv bleiben!“ Und auch Chef-Trainer Christoph Dabrowski blickt nach vorn: „Es ist fantastisch, dass uns so viele Fans begleiten. Das ist für uns Verpflichtung und Motivation gleichzeitig!“

Die zuletzt mauen Ergebnisse spiegeln sich derweil auch in der Tabelle wider. Rot-Weiss belegt dort nur den 15. Tabellenplatz mit drei Zählern Vorsprung zum Klassement-Siebzehnten Arminia Bielefeld. Würde auf den anderen Feldern am Drittliga-Wochenende alles gut – aber wirklich richtig gut – laufen, könnte RWE mit einem Sieg wieder an 10. Position vorstoßen. Auch das muss Motivation genug sein!

Verzichten muss RWE in Dortmund auf Björn Rother, der gegen Verl des Feldes verwiesen wurde und nun für drei Partien gesperrt ist. Verletzt fehlen wird weiterhin Felix Götze, dessen Versuch am Mannschaftstraining teilzunehmen Donnerstag noch fehlschlug: Seine Bauchmuskelzerrung macht noch zu viele Probleme! Thomas Eisfeld (Teilriss der Symdesmose) und Fabian Rüth (Kreuzbandriss) befinden sich im individuellen Training. Zudem zittert Dabrowski um seinen Rechtsverteidiger Wiegel, der die Mittwochseinheit wegen muskulären Problemen im Oberschenkel beenden musste. Unter der Woche entschieden sich die Sportverantwortlichen an der Hafenstraße zudem, den bisherigen Mannschaftskapitän Felix Bastians freizustellen. Fortan führt Vinko Sapina RWE auf das Spielfeld.

Der Gegner:

Als Jan Zimmermann vor nunmehr acht Monaten die Reise ins Stadion an der Hafenstraße antrat, da erwartete den einstigen Hannover 96-Coach seine erste Auswärtsfahrt als BVB-U23-Cheftrainer. Die Vorzeichen waren für schwarzgelb besonders nach der folgenden 0:2-Niederlage düster: Nur die ein Tor bessere Differenz trennte Dortmunds Bundesligareserve von der roten Zone. Doch der heute 44-Jährige sollte seine Schützlinge in den Griff bekommen, frühzeitig den Klassenerhalt besiegeln und darauffolgend – auch ohne seinen Sturm-Leistungsträger Justin Njinmah (nach Leihe zurück in Bremen / 2 Bundesliga-Tore in 5 Spielen) – den zweitbesten BVB-Drittliga-Start in bislang sieben Saisons hinlegen. Nach dem jüngsten 2:2-Remis gegen Zweitliga-Absteiger Arminia Bielefeld resümierte Zimmermann: „Die Jungs vorne kriegen immer mehr Selbstvertrauen und Sicherheit. Wir müssen jetzt nur wieder anfangen, besser zu verteidigen.“

Wiedergutmachungsbedarf vor prallvollem Gästeblock! – Rot-Weiss Essen
„Selbstvertrauen und Sicherheit“: Jan Zimmermann und seine BVB U23 haben einen Lauf von zuletzt fünf ungeschlagenen Spielen nacheinander. (Foto: Endberg)

Zuletzt fünf Spiele ohne Niederlage in Folge und ein starker sechster Tabellenplatz: Zimmermann hat die „jungen Wilden“ gebändigt und mit den ersten Drittliga-Saisonspielen sein System gefunden. Aus einer Viererkette heraus – in den letzten Spielen zumeist mit Antonios Papdopoulos als „Aggressive Leader“ im Defensivzentrum– variiert der Coach mit einer Dreierkonstellation im Mittelfeld. Angreifer Paul-Philipp Besong agiert als Sturmspitze mit zwei Flügeflitzern um ihn herum. Auf der Außenbahn empfiehlt sich besonders Julian Hettwer: Der Neuzugang vom MSV Duisburg ist mit drei Treffern und drei Vorlagen bester Torschütze und Scorer der „Amateure“, wie sie in Dortmund liebgemeint geschimpft werden.

Wiedergutmachungsbedarf vor prallvollem Gästeblock! – Rot-Weiss Essen
Bundesliga-Luft geschnuppert: Abwehrchef Papadopoulos kam schon sechsmal bei den BVB-Profis zum Einsatz. (Foto: Heidelberg)

Denkt der Essener an Dortmunds Reserve, ist der Meisterschaftskampf vor zwei Jahren nicht weit: Ein Foto-Finish entschied der BVB nach einer Monster-Saison beider Teams für sich. Damals zählte Schwarzgelb auf die Unterstützung von Profis wie Steffen Tigges und Ansgar Knauff. Mit Verstärkung aus Terzic Reihen schlägt Dortmund in dieser Saison bislang einen anderen Weg ein: Für die nötige Routine sorgen jetzt andere Kicker, noch kein einziger Profi kam zum Einsatz. Ex-Rödinghausen-Mittelfeldmann Franz Pfanne und Sturmtank Michael Eberwein haben stattdessen die nötigen Fußball-Lenzen, den einen oder anderen Dortmunder Jungspund anzuleiten.

Einer, der sich bei ihnen, doch alternativ jetzt auch bei den Profis aus der Bundesligaelf Tipps abholen darf, ist Guille Bueno. Auf den 21-Jährigen wird Freitagabend nicht nur das Flut-, sondern sinnbildlich auch das Scheinwerferlicht herabfallen. Bueno zählte am vergangenen Samstag beim 4:2-Bundesligasieg gegen Union Berlin erstmals zum Kader der 1. Mannschaft, Tinte trocknete unter der Woche unter dem ersten Profivertrag des flinken Spaniers. „Guille ist extrem fleißig und hat sich seinen ersten Platz in der ersten Elf hart erarbeitet“, lobt Ingo Preuß, sportlicher Leiter der U23.

Während Bueno Freitagabend, wie in acht Partien dieser Drittliga-Saison, wohl zu Zimmermanns Aufgebot zählen wird, muss Dortmund auf einige Akteure verzichten. Silas Ostrzinski, Dennis-Lütke Frie, Abwehrjuwel Prince Aning und Angreifer Besong werden allesamt fehlen. Weil Henry Blank zum Aufgebot der U20-Nationalmannschaft zählt, ist auch er nicht mit von der Partie. Definitiv in der Startelf wird dafür Rodney Elongo-Yombo stehen, wie BVB-Coach Zimmermann auf „bvb.de“ verrät: „Er hat längere Zeit gut trainiert und Leistung gezeigt.“

Das Stadion:

Signal Iduna Park | Kapazität: 81.365 Plätze | Eröffnet: 1974 (Letze Renovierung: 2019) | Eigentümer: Borussia Dortmund

Die letzten 07 Duelle:

  • 19. Februar 2023: RWE – BVB U23 (2:0 / Tore: Eisfeld, Rother)
  • 13. August 2022: BVB U23 – RWE (1:0)
  • 17. März 2021: RWE – BVB U23 (1:1 / Tor: Engelmann)
  • 20. September 2020: BVB U23 – RWE (1:1 / Tor: Backszat)
  • 08. Dezember 2019: BVB U23 – RWE (0:1 / Tor: Hahn)
  • 26. Juli 2019: RWE – BVB U23 (2:1 / Tore: Condé, Hahn)
  • 13. April 2019: BVB U23 -RWE (0:0)

Das Schiedsrichter-Team:

Dr. Riem Hussein (43) hat die Spielleitung inne. Die hautpberufliche Apothekerin feiert ein kleines Jubiläum: Sie pfeift ihr 50. Drittliga-Spiel. Glückwunsch vorab!

An den Seitenlinien assistieren Hussein Tim Gerstenberg (Birkenwerder) und Alexander Rosenhagen (27, Holzenrode), vierter Offizieller ist West-Regionalliga-Schiedsrichter Tarik Damar.

Das Wetter:

Deutet sich da eine Schlammschlacht an? 17 bis 19 Grad bei stürmischen Böen und Regen!

Übertragung:

Ab 18.30 Uhr überträgt MAGENTA SPORT live. Während des Spiels kommentiert Philip Konrad, zuvor und danach moderiert Thomas Wagner.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rot-Weiss Essen betritt am kommenden Freitag zumindest für einen Spieltag die große Bundesliga-Bühne! Im Signal Iduna Park trifft das Team von Chef-Trainer Christoph Dabrowski auf Borussia Dortmunds U23. Anstoß an der Strobelallee ist um 19.00 Uhr. Alle relevanten Informationen zum Besuch beim BVB finden Gäste-Zuschauer in den Fan-Hinweisen.

Im Stadion:
Der Signal Iduna Park öffnet um 17.30 Uhr und somit 90 Minuten vor Spielbeginn.

Der Gästebereich befindet sich in den Blöcken 08, 60, 61, 63 (Stehplatz) und 09, 62, 70, 75 und 76 (Sitzplatz) auf der Nord-Tribüne.

Innerhalb der Gästeblöcke sind die Auf- und Abgänge freizuhalten.

Eine Promillegrenze gibt es im Signal Iduna Park nicht. Der Ordnungsdienst von Borussia Dortmund behält sich jedoch vor, offensichtlich angetrunkenen Gästen den Einlass zu verwehren.

Im Gastbereich kann ausschließlich bargeldlos bezahlt werden.

Es wird am Stadion keine Möglichkeit geben, Taschen und Rucksäcke abzugeben.

Der BVB verweist zudem auf die geltende Stadionordnung.

Ticketsituation / Vorverkauf / Abholung vorbestellter Tickets:
7.200 Zuschauer begleiten Rot-Weiss Essen auf die Auswärtsreise nach Dortmund.

Der Vorverkauf läuft am Ticketschalter sowie im Online-Ticketshop bis Mittwoch, 18.00 Uhr.

Mit der Lieferweise „Abholung im Fanshop“ vorbestellte Eintrittskarten können bis einschließlich Freitag am Ticketschalter am Fanshop an der Hafenstraße unter Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises abgeholt werden.

Besondere Beachtung sollten Fans dabei den geänderten Öffnungszeiten des Ticketschalters widmen. Dieser ist Freitag nur bis 16.00 Uhr besetzt.

Tageskasse:
Zum Spiel gegen Borussia Dortmund öffnet eine Tageskasse. RWE weist darauf hin, dass nur noch eine begrenzte Anzahl von Stehplatz-Eintrittskarten zur Verfügung steht.

Anreise mit dem ÖPNV:
Nah- und Fernverkehr-Anbindung über den „Dortmunder Hauptbahnhof“ und anschließend die U-Bahn-Haltestelle „Westfalenhallen“

Anreise mit dem PKW:
Aus Essen wählen RWE-Fans ihren Anreiseweg über die A40 (Fahrtrichtung Dortmund / später B1).

Alternativ ist die Anfahrt aus dem Essener Norden über die A42 (Fahrtrichtung Dortmund), die A45 (Fahrtrichtung Frankfurt am Main) sowie die A40 (Fahrtrichtung Dortmund / später B1) möglich.

Für Gästefans sind die Parkflächen „C1“ und „C2“ vorgesehen. Die Parkgebühren belaufen sich auf 8 Euro (PKWs). Bullis ab 2,8 Tonnen zahlen 20 Euro, Busse 30 Euro.

Adresse für Navigationsgeräte: „Am Sonnenblick“, 44139 Dortmund

Erlaubte Fan-Utensilien:

  • Megafon (darf nicht zur Aufforderung von Straftaten, Beleidigungen oder gegen Maßnahmen von Ordnungsdienst oder Polizei eingesetzt werden)
  • Doppelhalter (mit einer Stocklänge von max. 2m und einem Durchmesser von 3cm)
  • Fahnen (mit einer Stocklänge von max. 2m und einem Durchmesser von 3cm)
  • Schwenkfahnen (mit einem Teleskopstab oder einer Länge bis max. 2m)
  • Zaunfahnen (soweit Platz vorhanden ist)
  • Spruchbänder und Banner (müssen vorab bei den Fanbeauftragten angemeldet werden; links- oder rechtsradikale, xenophobe, homophobe, diskriminierende oder strafrechtlich relevante Banner sind verboten)
  • Trommeln (unten offen und einsehbar – nur im Gäste-Stehplatzbereich!)
  • Digitalkameras und Fotoapparate (nur für den privaten Gebrauch – keine Profiausrüstung, keine Wechselobjektive)

Nicht erlaubt sind:

  • Kamerastative
  • Pyrotechnik jeglicher Art
  • Taschen, Tüten, Stoffbeutel, Rucksäcke mit größerem Format als DIN A4
  • Flaschen
  • Getränke und Speisen aller Art
  • Selfie-Sticks

Befreiungsschlag geglückt!

Rot-Weiss Essen hat nach den beiden deutlichen Niederlagen gegen die SpVgg Unterhaching (0:4) und den SC Verl (0:5) eine starke Reaktion gezeigt. Das Team von Trainer Christoph Dabrowski setzte sich zum Auftakt des 11. Spieltages in der 3. Liga nach einer überzeugenden Leistung bei der U23 von Borussia Dortmund 2:1 (1:0) durch. Mustafa Kourouma (30.) und Torben Müsel (58.) sorgten für den vierten Essener Saisonsieg. Falko Michel (57., Foulelfmeter) hatte für die Gastgeber zwischenzeitlich ausgeglichen. Die 17.093 Zuschauer im großen Dortmunder Stadion, darunter die überwiegende Mehrheit RWE-Fans, sorgten für einen neuen Besucher-Rekord des BVB-Nachwuchses. Die bisherige Bestmarke von 13.550 Zuschauern hatte die U23 von Borussia Dortmund am 26. Spieltag der zurückliegenden Saison gegen Dynamo Dresden aufgestellt. Aber auch noch nie zuvor in der 3. Liga hatten so viele RWE-Anhänger ihre Mannschaft zu einem Auswärtsspiel begleitet. Allein im Vorverkauf waren schon 7.430 Tickets an Essener Fans verkauft worden. Am Ende dürften es an die 10.000 gewesen sein. Wahnsinn! „Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft“, sagte Christoph Dabrowski im Interview bei MagentaSport. „Das war ein sehr diszipliniertes und zweikampfintensives Spiel von uns, mit einer auch spielerisch guten Leistung. Wir haben völlig verdient gewonnen“

Vier Änderungen in der Startelf

Im Vergleich zum bitteren 0:5 gegen den SC Verl hatte Christoph Dabrowski vier Veränderungen in seiner Anfangsformation vorgenommen. Bei Andreas Wiegel (muskuläre Probleme) reichte es nicht für einen Einsatz, stattdessen begann Eric Voufack als Rechtsverteidiger. Für den rotgesperrten Björn Rother rückte Vinko Sapina, der vom freigestellten Felix Bastians die Kapitänsbinde übernommen hat, nach seinen Nackenproblemen im defensiven Mittelfeld wieder in die Startformation. Erstmals ein Drittliga-Spiel von der ersten Minute an bestritt der im Sommer vom 1. FC Nürnberg verpflichtete Leonardo Vonic (für Moussa Doumbouya). Außerdem stand Innenverteidiger Mustafa Kourouma erstmals seit dem 3. Spieltag wieder in der Startelf.

Vor Torhüter Jakob Golz verteidigten Eric Voufack, José-Enrique Rios Alonso, Mustafa Kourouma und Lucas Brumme in einer Viererkette. Der neue Kapitän Vinko Sapina agierte als Sechser. Hinter Stürmer Leonardo Vonic bildeten Isaiah Young, Torben Müsel, Cedric Harenbrock und Marvin Obuz die Offensivreihe.

Weiterhin nicht zur Verfügung standen Felix Götze (Bauchmuskelzerrung), Thomas Eisfeld (Teilriss der Symdesmose und Innenbandzerrung), der aber immerhin schon wieder mit dem Lauftraining begonnen hat, Ekin Celebi (Reha nach Leisten-Operation) und Fabian Rüth (Aufbautraining nach Kreuzbandriss).

Erstes Profi-Tor von Mustafa Kourouma

Nach einem ausgeglichenen Auftakt übernahm RWE mit zunehmender Dauer die Initiative. Die Essener Standardsituationen konnte die Dortmunder Defensive klären, bei einem aussichtsreichen Abschluss von Cedric Harenbrock war ein Abwehrbein noch dazwischen. Der BVB-Nachwuchs lauerte auf Konter. Nach einer Hereingabe vom linken Flügel konnte José-Enrique Rios Alonso seinen Gegenspieler Justin Butler noch entscheidend stören. Die bis dahin beste Möglichkeit der Partie.

Nur wenige Zeigerumdrehungen später überbot RWE die Qualität der Torchance. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Isaiah Young bediente Cedric Harenbrock den mitgelaufenen Leonardo Vonic. Der Angreifer scheiterte aber aus kurzer Distanz an BVB-Torhüter Marcel Lotka. Dann lag der Ball aber zum verdienten 1:0 im Dortmunder Tor: Eine scharf getretene Ecke von Eric Voufack köpfte Mustafa Kourouma (30.) wuchtig und mit viel Elan an die Unterkante der Latte. Von dort prallte der Ball an den Rücken von Torhüter Lotka und über die Linie. Es war das erste Profi-Tor für den 20-Jährigen.

Kurz vor der Halbzeit musste Jakob Golz im Tor der Rot-Weissen sein Können zeigen. Eine Flanke von Guillermo Bueno fand den Kopf von Falko Michel. Der RWE-Vize-Kapitän war mit einer Flugeinlage aber zur Stelle. In der Nachspielzeit dann fast sogar der zweite Essener Treffer: Eine Ecke von Lucas Brumme verlängerte Torben Müsel auf den langen Pfosten zu Rios Alonso. Den Schuss des RWE-Innenverteidigers konnte Dortmunds Ayman Azhil gerade noch vor der Linie klären. Es blieb bei der 1:0-Halbzeit-Führung der Dabrowski-Elf.

Torben Müsels schnelle Antwort zum Siegtreffer

Der erste Abschluss der zweiten Halbzeit gehörte Dortmunds Julian Hettwer. Aus der Faustabwehr von Jakob Golz entwickelte sich ein Essener Konter. Im Gegenzug scheiterte Young an BVB-Torhüter Lotka. Auf der anderen Seite kam Hettwer im RWE-Strafraum gegen Torschütze Kourouma zu Fall. FIFA-Schiedsrichterin Dr. Riem Hussein (Bad Harzburg) entschied auf Foulelfmeter. Jakob Golz ahnte gegen Falko Michel (57.) zwar die Ecke, war gegen den platzierten Schuss aber chancenlos. Der Ausgleich.

Die Rot-Weissen reagierten aber nicht geschockt, ganz im Gegenteil: Nur wenige Sekunden später sprintete Lucas Brumme im Zusammenspiel mit Young die gesamte linke Seite entlang und spielte dann noch eine optimale Flanke. Im Zentrum köpfte Torben Müsel (58.) den Ball zur erneuten Führung über die Linie. Die Partie hielt ihr hohes Tempo bei. Nach einer Flanke von BVB-Rechtsverteidiger Patrick Göbel köpfte Rodney Elongo-Yombo aus etwa elf Metern rechts am Tor vorbei. Nur wenig später verpasste RWE den dritten Treffer. Harenbrock bediente Vonic, der mit einer Körpertäuschung zunächst einen Gegenspieler aussteigen ließ, dann aber an Lotka im Tor der Hausherren scheiterte.

Kurz darauf war für den Essener Startelf-Debütanten Vonic Feierabend, für ihn kam Ron Berlinski in die Begegnung. Für die Schlussphase wurden außerdem noch Sascha Voelcke und Nils Kaiser für Isaiah Young und Cedric Harenbrock eingewechselt. Beide Teams drückten weiterhin auf einen Treffer. Nach einem Brumme-Freistoß köpfte Kapitän Vinko Sapina knapp am Tor vorbei. Der ebenfalls noch ins Spiel gebrachte Sandro Plechaty (für Marvin Obuz) half dabei, auch die letzten Dortmunder Standardsituationen und Flanken zu verteidigen. Das 2:1 hatte bis zum Ende Bestand.

Auf Saarbrücken folgt nächstes Revierderby

Nach dem Derby in Dortmund hat das Team von RWE-Trainer Christoph Dabrowski jetzt etwas noch etwas länger Zeit, um sich auf die kommende Partie vorzubereiten. Erst am nächsten Sonntag, 22. Oktober, gastiert ab 16.30 Uhr der ambitionierte Traditionsklub 1. FC Saarbrücken im Stadion an der Hafenstraße. Dabei gibt es unter anderem auch ein Wiedersehen mit dem früheren RWE-Offensivspieler Kasim Rabihic.

Sechs Tage später wartet dann schon das nächste Revierderby auf die Rot-Weissen. Am Samstag, 28. Oktober, ab 14.00 Uhr steht das Gastspiel beim aktuellen Tabellenletzten MSV Duisburg auf dem Programm.

Stimmen zum Spiel

Wir haben den Punktgewinn über die Runden gekämpft und sind so der stolze Sieger! Hinter uns liegt ein hochintensives Drittliga-Spiel ohne Abtasten und mit hohem Tempo auf beiden Seiten. Darüber, wie wir gewonnen haben, bin ich mega glücklich – vor allem mit der Art und Weise, wie wir nach einer schwierigen Woche aufgetreten sind.

Heute hat man gesehen, dass die Mannschaft absolut intakt ist. Das Team wurde von den Fans getragen!

Christoph Dabrowski (Chef-Trainer RWE)

Alles in allem war es ein solides Spiel – auch wenn ich der Meinung bin, dass wir hier und da zu viel zugelassen und den Gegner damit stark gemacht haben. Davon ab haben wir aber ein ganz anderes Gesicht auf den Platz gebracht als in den letzten zwei Partie! Jeder wollte die drei Punkte mit nach Hause nehmen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Torben Müsel (Mittelfeldspieler und Torschütze 2:1 RWE)

Ich bin unheimlich stolz. Es ist nicht selbstverständlich, nach so schwierigen Tagen und neun Gegentreffern in zwei Spielen so eine Leistung an den Tag zu bringen. Wir haben die erste Halbzeit komplett dominiert und Chancen herausgespielt.

Nach dem Gegentreffer machen wir direkt das 2:1 – so stolz war ich nie zuvor in der Saison! Eigentlich wirft ein Rückstand zurück, wir zeigen aber eine wahnsinnige Box-Besetzung und verdienen uns den Treffer.

Vinko Sapina (Mittelfeldspieler und Kapitän RWE)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lucas Brumme (Außenbahnspieler RWE)

Erst nach dem Rückstand war es ein offenes Spiel. Davor waren wir gar nicht präsent auf dem Platz. Ich war zur Halbzeit überhaupt nicht zufrieden. Wir haben nicht das gespielt haben, was wir wollten.

Aus der Pause sind wir gut rausgekommen, waren präsenter und konzentrierter im Passspiel. Wir waren dennoch insgesamt sehr fahrig und haben den hart erkämpften Ausgleich mit Unkonzentriertheiten und keiner guten Verteidigung zu schnell wieder hergeschenkt.

Jan Zimmermann (Chef-Trainer BVB U23)