De Graafschap – Rot-Weiss EssenRot-Weiss Essen – Rot-Weiss Essen

Fr., 23.12.2022 12:00 Uhr

De Graafschap : Rot-Weiss Essen

2 : 2

1 : 1

SpielberichtTicketinfosGegnerinfosVideo-VorberichtFan-HinweiseStimmen

Remis unter strömendem Regen

In einem kurzfristig angesetzten Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit haben sich Rot-Weiss Essen und Niederlande-Zweitligist De Graafschap im Sportpark Doetinchem mit 2:2 (1:1) getrennt. Für den späten Ausgleichstreffer nach einer zweiten Hälfte, die vor allem der Gastgeber bestimmte, sorgte Aurel Loubongo (87.). Zudem traf auf RWE-Seite Simon Engelmann (11.).

Der letzte Test bevor es in die kurze Weihnachtspause geht! Bei zugegeben unangenehmem Wetter fordert der „Eerste Divisie“-Klub De Graafschap Rot-Weiss in der niederländischen Provinz Gelderland zum Probespiel. Die Reise in die Nachbarnation hat auch Simon Engelmann angetreten. Erstmals seit exakt zweieinhalb Monaten steht der Goalgetter nach einer Sehnenverletzung wieder in der rot-weissen Startelf.

„Engel“ trifft gleich beim Comeback
Und mit einem satten Volley nach Heber-Kopfballverlängerung einer Kefkir-Ecke von rechts gehört Engelmann gleich die erste nennenswerte Aktion der Partie: nach 11 Zeigerumdrehungen zappelt das Leder in den Maschen.

Das möchte De Graafschap nicht auf sich sitzen lassen! Während Jakob Golz einen Giovanni-Korte-Freistoß aus spitzem Winkel noch wegfaustet (24.) und im 1-gegen-1 mit dem selbigen Angreifer die Oberhand behält (32.), ist der Schlussmann nach 38 Minuten geschlagen: Jesse Schuurmann schießt rechts unten zum Ausgleich ein.

Die dynamische erste Hälfte soll noch eine dicke Chance für RWE parat halten. Nach Flanke von Kefkir, lenkt De Graafschap-Keeper Hidde Jurjus eine Direktabnahme aus zehn Metern von Cedric Harenbrock gerade so über das eigene Tor (39.).

Fast nur noch De Graafschap am Drücker– aber RWE trifft auch
In Hälfte zwei wird dann nicht nur der Regen doller. De Graafschap gibt sich gegen ein beinahe komplett durchgetauschtes rot-weisses Team deutlich angriffslustiger. Joker Basar Önal zielt aus Nahdistanz noch deutlich über das Tor (57.), nach einer Hereingabe von links muss dann aber Danzell Gravenberch freistehend nur den Fuß hinhalten (65.) – die Führung.

Gegen Camiel Neghlis halbhohen Schuss bewahrt Felix Wienand RWE dann vor Schlimmerem (72.), bevor Mustafa Kourouma dessen zweiten Versuch von der Linie kratzt (77.). Die bis dahin einzige nennenswerte rot-weisse Tor-Annäherung des zweiten Durchgangs hatte Tobias Warschewski, der seinen Kopfball bei einem Eisfeld-Freistoß zu hoch ansetzte (47.). Alle guten Dinge sind an diesem Tag übrigens nicht drei: Einen von Warschewski verursachten Elfmeter schießt Neghli nur gegen den rechten Pfosten (81.).

Trotz des niederländischen Chancenreigens setzt ein Rot-Weisser den Schlusspunkt auf die Partie: Moritz Römling spielt einen langen Pass auf den durchstartenden Aurel Loubongo und der bleibt ganz cool und gleicht aus (87.). Weil nichts Nennenswertes mehr passiert, lautet der Endstand 2:2!

Die RWE-Kicker gehen jetzt in eine viertägige Weihnachtspause. Ab Mittwoch bittet Chef-Trainer Christoph Dabrowski wieder auf den Trainingsplatz.

Halbzeit 1: Golz  –  Herzenbruch, Bastians, Rother, Wiegel, Harenbrock, Engelmann, Heber, Götze, Young, Kefkir

Halbzeit 2: Wienand – Römling, Fandrich, Wollschläger, Heber, Kourouma, Loubongo, Voelcke, Eisfeld, Heuser, Warschewski