Fortuna Bottrop – Rot-Weiss EssenRot-Weiss Essen – Rot-Weiss Essen

Fortuna Bottrop

 - 

Rot-Weiss Essen

Mi. 22.09. 19:30 Uhr

0 - 6

-

GegnerinfosSpielberichtStimmen

Fortuna Bottrop: Pokal-Highlight vor dem Stadtderby

Das ist mal eine Woche für den SV Fortuna Bottrop! Bevor in der Bezirksliga das Stadtduell gegen den VfB Bottrop steigt, steht für das Team von Trainer Sebastian Stempel am morgigen Mittwoch, 22. September um 19.30 Uhr, die erste Runde im Niederrheinpokal an. Und die Bottroper zogen dabei ein attraktives Los: Auf der heimischen Sportanlage Rheinbaben wird Rekord-Pokalsieger RWE zu Gast sein.

Saison 2020/21 vorzeitig abgebrochen

Die Bottroper dürften über den Corona-bedingten Saisonabbruch 2020/21 nicht erfreut gewesen sein. Ohne Niederlage und mit nur fünf Gegentoren stand der Klub aus dem Norden der Stadt nach sieben Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz und verfolgte Lokalmatador VfB Bottrop. Es bahnte sich ein Duell mit dem ebenfalls ungeschlagenen ehemaligen Zweitligisten an, bevor Corona gegen Ende des letzten Jahres einen Strich durch die Rechnung machte. Nach dieser Zwangspause im Amateursport durfte die Fortuna erst fünf Ligaduelle bestreiten, die Mannschaft muss nun wohl besonders heiß auf jedes Spiel sein. Aber auch wenn der Ball ruhte, nutzte der Verein die fußballfreie Zeit und errichtete auf dem Gelände der Sportanlage Rheinbaben eine spendenfinanzierte Tribüne.

Zurück zum Niederrheinpokal: Unter anderem ein Duell gegen den Stadtrivalen VfB Bottrop ermöglichte der Fortuna erst das Aufeinandertreffen mit dem Regionalligisten. Im Juli trennte sich das Stempel-Team auf der heimischen Anlage und vor den Augen von mehr als 300 Zuschauern mit 3:0 (0:0) vom VfB und bahnte sich nach einem furiosen Spielverlauf den Weg ins Kreispokal-Viertelfinale: Die von Dominik Wenderdel sowie Thilo Grollmann (Doppelpack) erzielten Treffer fielen allesamt zwischen der 100. und 105. Spielminute. Wenngleich der Kreispokal-Titel nach einer 1:2-Finalniederlage gegen Ligakonkurrent Schwarz-Weiß Alstaden verwehrt blieb, für die Niederrheinpokal-Teilnahme reichte allein der Antritt im Endspiel.

Jugendverein von Bundesligaspieler Felix Passlack

Auch die Ambitionen der Jugendabteilung des „Malochervereins“ zeigen auf nationaler Bühne Früchte. Borussia-Dortmund-Bundesligaspieler Felix Passlack spielte acht Jahre seiner Jugend bei den Fortunen, bevor er zu Rot-Weiß Oberhausen und schließlich zu Borussia Dortmund wechselte. Später kickte der heute 23-Jährige unter dem heutigen rot-weissen NLZ-Leiter Christian Flüthmann auch in England bei Norwich City. „Bei Fortuna werde ich einfach nur als Felix gesehen, den alle schon kannten, als er noch ein Bub war“, erklärt Passlack im Januar gegenüber der Tageszeitung „WAZ“ und weiter: „Das gibt mir einfach ein Gefühl von Vertrautheit.“

6:0 bei Fortuna Bottrop: RWE locker in Runde zwei

Rot-Weiss Essen hat die erste Hürde im Niederrheinpokal der Saison 2021/2022 übersprungen. Im Erstrundenspiel beim Bezirksligisten SV Fortuna Bottrop 1932 setzte sich das Team von RWE-Cheftrainer Christian Neidhart am Mittwochabend standesgemäß 6:0 (3:0) durch. Auf dem Kunstrasenplatz an der Rheinbabenstraße trugen sich Kevin Holzweiler (29.), Oguzhan Kefkir (32.), Zlatko Janjic (45./56.), Erolind Krasniqi (68.) und der eingewechselte Simon Engelmann (75.) zum nie gefährdeten Weiterkommen in die Torschützenliste ein.

Acht Neue in der Startelf
Nach zuletzt fünf Siegen in Serie in der Meisterschaft setzte Christian Neidhart in Bottrop viele Spieler ein, die zuletzt nicht so oft zum Zug gekommen war oder zumindest nicht immer von Beginn an gespielt hatten. So stand Torhüter Jakob Golz für Daniel Davari zwischen den Pfosten. Ebenfalls zur Startelf gehörten die Abwehrspieler Yannick Langesberg und Felix Herzenbruch, Linksverteidiger Sascha Voelke, die Außenstürmer Felix Heim und Oguzhan Kefkir und Angreifer Zlatko Janjic.

Auch Mittelfeldspieler Erolind Krasniqi, der die nächsten beiden Meisterschaftspartien wegen seiner Rotsperre verpassen wird, lief von Beginn an auf. Aus der Anfangsformation vom letzten Ligaspiel gegen die FC Schalke 04 (1:0) standen nur Cedric Harenbrock, Kevin Holzweiler und José-Enrique Ríos Alonso beim Anpfiff auf dem Platz.

Während Daniel Davari, Dennis Grote, Felix Bastians und Daniel Heber komplett im Aufgebot fehlten, nahm mit Giuliano Zimmerling, Mustafa Kourouma und Oguzcan Büyükarslan ein U19-Trio zunächst auf der Bank Platz, das großen Anteil am erfolgreichen Start der A-Junioren hat.

Holzweiler bricht den Bann
Mit Sascha Voelcke und Felix Heim sorgten zwei Spieler, die sich im Pokal beweisen durften, fast für die frühe Führung. Nach einer Flanke des Linksverteidigers in den Strafraum schoss Heim in der 4. Minute freistehend über das Tor. Wenig später ließ Voelcke eine Doppelchance aus, bevor Cedric Harenbrock mit einem Distanzschuss Heim-Torhüter Cedric Löhe prüfte. Der Bottroper Schlussmann konnte sich auch nach etwa 20 Minuten mit einer starken Parade gegen Zlatko Janjjic auszeichnen

Kurz darauf fiel aber der überfällige Führungstreffer. Nach Vorarbeit von Krasniqi war Kevin Holzweiler in der 29. Minute zur Stelle. Drei Minuten später sorgte Kefkir nach Vorarbeit des auffälligen Voelcke für den Doppelschlag. Pech hatte der Außenbahnspieler, als er nach einem Pass von Heim die Latte traf und bei einer seiner weiteren Chancen der Ball von einem Verteidiger noch auf der Linie geklärt werden konnte. Zlatko Janjic (45.) sorgte dann aber nach erneuter Vorarbeit von Voelcke für die Drei-Tore-Führung zur Pause.

Janjic, Krasniqi, Kefkir und Engelmann erhöhen
Zu Beginn des zweiten Durchgangs wechselte Christian Neidhart das U 19-Trio Giuliano Zimmerling, Mustafa Kourouma und Oguzcan Büyükarslan ein. Dafür blieben Rios Alonso, Harenbrock und Holzweiler in der Kabine. Zlatko Janjic (57.) erhöhte mit seiner letzten Aktion nach einer Flanke von Heim auf 4:0. Für ein Traumtor gegen weiterhin gut kämpfende Gastgeber sorgte Krasniqi (68.). Der 21-Jährige schlenzte den Ball aus 20 Metern in den Winkel.

Nachdem der starke Fortuna-Torhüter Löhe angeschlagen ausgewechselt werden musste, beförderte Kefkir (73.) zum fünften Mal in diesem Spiel den Ball über die Torlinie, Schiedsrichter Markus Wollenweber (Mönchengladbach) entschied aber auf Abseits. Kurz darauf war beim Treffer des eingewechselten Simon Engelmann (75.) alles regulär – 6:0 für RWE. Eingeleitet hatte den Treffer U19-Verteidiger Mustafa Kourouma. U19-Spieler Zimmerling (77.) und Heim (83.) hätten das Ergebnis noch höher ausfallen lassen können. Fortuna Bottrop war bis zum Schluss um den Ehrentreffer bemüht, das ließ die Neidhart-Elf aber nicht mehr zu.

Für die Rot-Weissen geht es am kommenden Samstag, 25. September, 14 Uhr, mit dem nächsten Ligaspiel weiter. Dann tritt der Spitzenreiter der Regionalliga West beim SV Lippstadt 08 an.

Stimmen zum Spiel

„Wir wussten, dass Bottrop alles dafür tun wird, so lange wie möglich die Null zu halten. Sie haben sich tapfer geschlagen. Wir haben es aber geduldig gespielt und am Ende verdient gewonnen.“

Oguzhan Kefkir

„Es war das erwartete Spiel. Zur Halbzeit haben wir dann gewechselt und die drei U19-Spieler gebracht, das war unser Plan. Wir dürfen das Spiel aber auch nicht überbewerten. Es zählt nur der Sieg, das Weiterkommen, und dass wir ein paar schöne Tore gemacht haben.“

Christian Neidhart