22. Dezember 2021

Seit 18 Spielen ungeschlagen!

Zahlen zur rot-weissen Hinserie.

In der Hinserie traf Sandro Plechaty viermal.
Rot-Weiss gejubelt wurde insgesamt 48-mal in den Spielen vor der Winterunterbrechung. (Foto: Endberg)

Und Winterpause! Mit dem wohlverdienten 1:0-Sieg über den SV Straelen verabschiedete sich Rot-Weiss Essen am vergangenen Samstag in die Weihnachtsunterbrechung. Durch Simon Engelmann und einen Kullerball par Excellence herbeigebracht, war es das 18. Spiel in Folge, was Rot-Weiss in Folge ungeschlagen blieb – eine beachtliche Zahl. Alle Fakten der Hinserie gibt’s in diesem Artikel.

Richtig krachen ließen es die Rot-Weissen am 11. Spieltag. Im Oktober fertige das Team von der Hafenstraße den KFC Uerdingen ab – 11:0 hieß es gegen den Drittliga-Absteiger am Ende, der höchste Regionalliga-West-Sieg aller Zeiten. Oguzhan Kefkir und Simon Engelmann steuerten Dreierpacks bei – nicht das einzige rot-weisse Treffer-Trio der 2021er Serie: Auch gegen den Bonner SC gelangen Engelmann drei Buden. Der Gala-Abend, gleichzeitiger Rückrundenauftakt, war mit 6:1 der höchste Saisonerfolg im Stadion an der Hafenstraße.

Seit 18 Spielen ungeschlagen! – Rot-Weiss Essen
Die meisten Tore fielen beim 11:0 gegen den KFC Uerdingen. Hier jubelt Blondschopf Cedric Harenbrock über sein Erfolgserlebnis. (Foto: Endberg)

Zur Geschichte gehört auch die höchste Niederlage, gegen den SV Straelen verlor RWE ausgerechnet bei der großen Zuschauer-Rückkehr im August 1:4. Es blieb bis zum 21. Spieltag das einzige punktfreie Pflichtspielwochenende und die einzige Heim-Niederlage 2021 in der Regionalliga. Das bedeutet auch: In der Ferne ist Rot-Weiss Essen im laufenden Fußballjahr nach wie vor ungeschlagen. 28-mal netzten Engelmann und co. in fremden Stadien, so häufig wie keine andere Mannschaft. Im Stadion an der Hafenstraße trafen die RWE-Goalgetter 20-mal ins Schwarze.

Top-Torjäger der Hinrunde ist Simon Engelmann. Dem 32-jährigen Angreifer, der im Sommer 2020 aus Rödinghausen in die Ruhrmetropole wechselte, gelangen 13 Treffer. So führt Engelmann nicht nur die interne, sondern auch die Torjägerliste der Liga an – hier teilt er sich die Pole Position aktuell mit FC-Köln-Stürmer Florian Dietz. Die meisten rot-weissen Vorlagen steuerte Isaiah Young (8 Stück) bei, gefolgt von Oguzhan Kefkir (7) und Cedric Harenbrock sowie Dennis Grote (6).

Seit 18 Spielen ungeschlagen! – Rot-Weiss Essen
Simon Engelmann führt die interne Torschützenliste mit 13 Treffern an. (Foto: Gilbert / Revierfoto)

Insgesamt traten im Regionalliga-Jahr 2021/2022 schon 21 Spieler für Rot-Weiss Essen vor den Ball. Die meiste Einsatzzeit hat Daniel Davari auf dem Konto. Mit 1.800 regulären Minuten – ohne Nachspielzeit – ist der 33-jährige Schlussmann der einzige, der alle Sekunden auf dem Grün verbrachte. Die 48 Wettbewerbstore wurden von 15 Spielern erzielt, damit haben jetzt schon genauso viele Kicker getroffen, wie in der Saison 2020/2021 – und dort sind die Winterneuzugänge mitgezählt.

Erste Einsatzminuten sammelte ein U19-Junior: Mustafa Kourouma gab gegen den SV Straelen sein Regionalliga-Debüt. Auch die Bundesligakicker Ben Heuser und Guiliano Zimmerling stehen regelmäßig im Spieltagsaufgebot.

Die meisten Zuschauer übrigens versammelte das Duell zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen. Beim 1:1-Unentschieden der damaligen Tabellen-Doppelspitze kehrten 12.500 Fußballfans im Stadion an der Hafenstraße ein, um ihre Mannschaften anzufeuern. Die meisten Auswärtsfans zog – wohl auch wegen des besonderen Spielorts – das Duell gegen Borussia Mönchengladbach an. In den Gästeblock der Bundesliga-Arena BORUSSIA-PARK kamen beim 2:1-Erfolg (Doppelpack Krasniqi) wohl mehr als 2.000 Essener.

Vorverkauf startet: Tickets für das Match gegen Alemannia Aachen sind ab morgen erhältlich.
Beim Spiel gegen RWO waren 12.500 Rot-Weisse im Stadion. (Foto: Endberg)

Weiter geht’s für Rot-Weiss Essen in der Rückserie mit dem Trainingsauftakt am 03. Januar. Nach einem Test gegen Drittligist SV Meppen (08. Januar) fliegt das Team für den Feinschliff der Wintervorbereitung ins türkische Belek. Das erste Duell folgt dann am Sonntag, den 23. Januar. Gegen den Wuppertaler SV steht bereits zum zweiten Mal in dieser Saison das Match „Tabellenplatz 1“ gegen „Tabellenplatz 2“ mit rot-weisser Beteiligung an – und wieder belegt RWE die Pole Position. Dem Spitzenderby folgen dann noch 17 Spieltage und 18 rot-weisse Duelle bis endlich klar ist, wer in der Tabelle oben steht.